Skip to content

Monat: September 2019

Vielen Dank für die Unterstützung

Wir möchten uns bei allen Spendern und der Ostseesparkasse für die tolle Unterstützung beim Projekt 99 Funken bedanken. Durch eure Großzügigkeit und die großartige Förderung von lokalen Projekten durch die Ostseesparkasse konnten wir den Einer bereits bestellen. Er wird noch dieses Jahr im Bootshaus ankommen und dann im nächsten Jahr auf der Warnow seine Runden ziehen.

FISA-World-Rowing-Masters-Regatta in Ungarn

Der erfolgreiche Master-Doppelvierer bei der Siegerehrung (Foto: RRC)

Nicht nur beim Nachwuchs, sondern auch in höheren Altersgruppen hat der Rostocker Ruderclub erfolgreiche Mitglieder. Auf dem diesjährigen Höhepunkt der Masterruder auf dem Velencer See in Ungarn waren mehr als 3500 Aktive aus 740 Vereinen und 52 verschiedenen Nationen am Start. Vom RRC mit dabei Rosi und Axel. Rosi steuerte den Frauenachter dabei zu einer Goldmedaille. Axel konnte im Einer die Silbermedaille gewinnen und musste sich nur ganz knapp einem Amerikaner geschlagen geben. Im Doppelvierer mit Ruderern aus Neuruppin reichte es dann für die ganz große Nummer – Gold! Wir gratulieren beiden ganz herzlich dazu! Hier gibt es mehr Infos: https://www.rudern.de/news/2019/velencer-see-sieht-hoehepunkt-im-welt-masters-rudern

Text: RRC/MB

Firmencup-Infos: 13:30 gehts los

16 Teams gehen am Freitag, 13. September, an den Start. Bitte seid alle um 13:30 ruderfertig am Steg. Dann erfolgt die Renneinweisung und wir losen die Startbahnen für die Vorläufe aus. Ende der Regatta ist gegen 19 Uhr – je nachdem, wie schnell ihr rudert!

Regnerischer Saisonhöhepunkt

Die Nachwuchsruderer des RRC für der verregneten Regattastrecke in Oberschleißheim Foto: MM/RRC

Bereits um 6:00 Uhr am vergangenen Freitag starteten die 14 Nachwuchssportler der Mannschaft des Rostocker Ruderclubs begleitet von Frank und Marten zum 51. Bundeswettbewerb in München. 2 Reisebusse brachten das große Team aus ganz Mecklenburg-Vorpommern zu dem Saisonhöhepunkt an der Olympia Regattastrecke in Oberschleißheim. Nach langer Anfahrt wurde schließlich das Ziel bei München erreicht und die Boote für den Samstag vorbereitet. Nach einer kurzen Nacht in der Sporthalle ging es am kommenden Tag auf die 3000m Langstrecke. Hier galt es sich für die Finals am Sonntag zu qualifizieren. Zuerst ging es für die beiden Doppelvierer auf die Strecke, souverän siegten Paul, Tibor, Willi und Malte mit Steuermann Paul in ihrem Lauf und sicherten sich einen Platz im B – Finale. Die Mädchen im gesteuerten Doppelvierer wähnten sich leider schon etwas früh im Ziel, was einige Zeit kostete, sodass am Ende das C -Finale für Anneli, Emma, Sarah, Aileen und Steuermann Claas für den kommenden Tag feststand. Auch Amelie und Marten zogen im Mädcheneiner sowie im leichten Jungeneiner der dreizehnjährigen in die C -Finals ein.

Auch beim Zusatzwettbewerb, wo durch Geschicklichkeit und Fachwissen zum Thema Rudern Zusatzpunkte für das Land gesammelt werden konnten, waren RRC Sportler erfolgreich. So konnte sich die Riege mit Malte den 2. sichern, Sarah, Tibor und Willi konnten zusammen mit weiteren Sportlern aus MV in ihrer Abteilung sogar gewinnen! Der kommende Tag begann trübe. Aufgrund des Nebels konnten die Rennen erst mit knapp dreistündiger Verspätung starten. Abgelöst wurde dieser direkt von intensiven Regen, der uns den ganzen Tag über begleiten sollte. Als erstes ging Marten an den Start, der sich in einem engen Lauf den 3. Platz erruderte! Platz 3 hieß es am Ende auch für Amelie, die leider kurzzeitig in Kontakt mit der Bojenkette kam, jedoch schnell wieder Fahrt aufnehmen konnte. Anschließend ging es für die beiden Vierer auf die 1000m Distanz. Die Jungs hielten bereits früh im Rennen mit dem starken Feld mit und steigerten sich kontinuierlich, sodass sie mit einem fulminanten Schlussspurt das Rennen für sich entscheiden konnten! Der Mädchendoppelvierer setzte sich bereits früh in Führung und konnte diese zum Ende hin sogar auf 2 Bootslängen ausbauen! Zuletzt hieß es noch für den Doppelzweier der Vierzehnjährigen für Ruben und Wilson auf die Strecke zu gehen. In einem stark besetzten Lauf konnte nicht ganz an die Leistung des Vortages angeknüpft werden, in einem engagierten Endspurt jedoch die Distanz noch verkürzt, auch wenn sie sich mit dem 5. Platz zufriedengeben mussten. Anschließend hieß es noch im strömenden Regen die Boote abzuschlagen und verladen. Alle RRC Sportler unterstützten dabei die Trainer unermüdlich, sodass es gegen 17:00 schließlich die Rückreise angetreten werden konnte. Um 3:30 war die erschöpfte, aber auch zufriedene Reisegruppe dann wieder in Kessin angekommen und konnte den Heimweg antreten.

Nach einem langen, aber erfolgreichen Wochenende sind wir bereits motiviert für das nächste Jahr! Der Bundeswettbewerb findet dann wieder im Juli und in Salzgitter statt.

Text und Foto: MM/RRC

Aurelia-Maxima mit Doppelsieg in Villach

Aurelia-Maxima am Siegersteg

Erfolgreicher Start nach den langen Sommerferien für Aurelia-Maxima: am vergangenen Samstag siegte sie sowohl in der Junior B – als auch in der Junior A-Kategorie auf dem Ossiacher See in Villach, Kärnten, Österreich. Bemerkenswert ist, dass die Rennen in einem geringen zeitlichen Abstand (weniger als 60 min) angesetzt waren. Aurelia-Maxima und ihr Bootstrainer Klaus-Dieter Stecker waren zufrieden mit den erbrachten Leistungen.

Text und Foto: JJ/RRC

BW2019 – Schweriner Ruderjugend trotzt miserablen Bedingungen

Normalerweise findet der Bundeswettbewerb über 3 Tage am ersten Wochendende im Juli statt. An diesem Wochenende ist es normalerweise warm, in der Regel trocken und lange hell. In diesem Jahr war das alles anders. Angefangen mit dem ungewöhnlichen Termin im September mit nur 2 Tagen und der damit sehr langen Pause zwischen der Qualifikation im Juni und dem Bundeswettbewerb im September. Leider hatten wir in diesem JAhr auch mit dem Wetter Pech. Das Wochenende war kalt und nahezu durchgehend verregnet.

Die Schweriner Ruderjugend war mit 6 Sportlern vor Ort.

Die Sportler der Altersklasse 12/13 starteten am Samstag Vormittag mit der Langstrecke. Hier galt es eine möglichst gute Qualifizierung für die Bundesregatta am Sonntag zu erreichen.

Antonia erruderte mit Ihrer Partnerin Lucy aus Greifswald der Bootsklasse der 12 und 13 jährigen leichten Mädchen einen tollen 2. Platz in Ihrer Abteilung und qualifizierte mit ihrer sehr guten Zeit einen Startplatz im A-Finale am Sonntag.

Antonia und Lucy glücklich über Ihren 2. Platz

Philipp und Flint wuchsen über sich hinaus und siegten in Ihrer Abteilung und sicherten sich somit einen Platz im A-Finale.

Philipp und Flint als Sieger Ihrer Abteilung

Birk und sein Partner Ole aus Stralsund erfüllten Ihrer Favoritenrolle und fuhren auf der Langstrecke die schnellste Zeit der 12 und 13 jährigen Doppelzweier. Damit dürfen sie sich Bundessieger auf der Langstrecke nennen und als Favoriten auf die Bundesregatta gehen.

Bundessieger auf der Langstrecke

Am Nachmittag starteten Emil uns Jostein in der Altersklasse der 13 und 14 jährigen Jungen im Doppelzweier. Sie erreichten den 5. Platz in Ihrer Abteilung. Damit starteten sie am Sonntag im D-Finale. Jetzt hieß es motivieren und am Sonntag anzugreifen.

Emil und Jostein auf dem Weg zur Langstrecke

Am Samstag fand für alle Sportler ebenfalls der sportliche Zusatzwettbewerb statt. Philipp war hier mit seiner Riege, bestehend aus einer Auswahl von Ruderern aus Mecklenburg Vorpommern (+2 Ruderern aus Bayern) besonders erfolgreich. Sie siegten in Ihrer Abteilung für Mecklenburg Vorpommern.

Sieger des sportlichen Zusatzwettbewerb aus MV

Eigentlich war der Start der Bundesregatta für 08:00 Uhr vorgesehen. Die erste Verschiebung wurde für 30 Minuten angesetzt. Diese Verschiebung summierte sich dann auf 10.30 Uhr.

Also ging es 10.30 Uhr dann endlich los. Und wie! Birk und Ole lieferten sich ein spannendes Rennen um den Bundessieg. Durch einen starken Entspurt auf den letzten Metern setzten sich die Beiden durch und siegten. Es war geschafft! Bundessieger auf der Langstrecke und auf der Bundesregatta!!!

Philipp und Flint starteten ca. 30 Minuten später in Ihrem Finale. Sie konnten Ihre Leistungen bestätigen und erkämpften sich einen starken 4. Platz.

Philipp und Flint auf dem Weg zu Ihrem A Finale

Gleich im Anschluss erkämpften sich Antonia und Lucy den 6. Platz.

Jetzt galt es für Emil und Jostein den die Langstrecke abzuhaken und in Ihrem Finale anzugreifen. In einem Rennen bei kaltem Dauerregen erkämpften die beiden sich den 2. Platz und konnten somit für ihren letzten Bundeswettbewerb ein versöhnliches Wochenende schaffen.

Der Bundeswettbewerb 2019 war somit für die Scvhweriner Ruderjugend sehr erfolgreich und ein guter Einstand für den neuen Trainer René Flaschmann. Der Dank geht ebenfalls an seinen Vorgänger Joachim Dreifke, der mit seinem Training im letzten Jahr, sehr gute Vorraussetzungen geschaffen hat.

Am Montag gab es noch besonderen Besuch im Bootshaus. Unser dreifacher Weltmeister Hannes Ocik war zu Besuch. Er ist für unsere Kinder „das Idol“.

Weltmeister mit den erfolgreichen Kindern des BW2019

Am Ende möchten wir uns noch bei Mario und Kjell bedanken, welche die Kinder auf dem Bundeswettbewerb begleitet, motiviert und angefeuert haben.

Hannes kommt!

Hannes Ocik Foto:deutschlandachter.de
Hannes Ocik besucht am Montag, 9. September seinen Heimatverein. Foto: Deutschlandachter.de

Vor einer Woche der packende WM-Erfolg, gerade eben das dramatische Kanalrennen – und jetzt kommt Hannes Ocik nach Schwerin. Montag, 9. September, gegen 16 Uhr, wird Hannes am Bootshaus sein und bestimmt Zeit haben für eine kurze Plauderei. Das passt gut, denn der SRG-Nachwuchs war auch gut unterwegs. Am Wochenende war Bundeswettbewerb in München. Birk und Ole wurden im Zweier Bundessieger. Phil und Flint wurden im A-Finale Vierte. Antonia wurde mit ihrer Zweier-Partnerin Lucy im A-Finale 6. Emil und Jostein erkämpften sich im D-Finale immerhin noch einen zweiten Platz. Da treffen am Montag-Nachmittag also jede Menge Erfolgstypen aufeinander 😉 Und Ihr könnt auch dabei sein. Das ist die Gelegenheit, an nur einem Nachmittag nicht nur einem Weltmeister, sondern auch noch zwei Bundessiegern die Hand zu drücken. Wir sehen uns!

Bundeswettbewerb 2019 wir kommen…

Endlich ist es soweit, nach einer langen Pause seit dem Landesentscheid 2019 geht es endlich los. Auf zum Bundeswettbewerb 2019 in München.

In den nächsten Tagen heißt es für, Antonia, Birk, Flint, Philipp, Emil und Jostein an die guten Leistungen aus der Saison zu bestätigen.

Am Samstag geht es für die 6 auf die Langstrecke. Hier gilt es 3.000m möglichst schnell und die erforderliche Wende möglichst intelligent zu absolvieren.

Die Langstrecke ist die Qualifikation für die die Bundesregatta am Sonntag.

Am Samstag steht aber noch der Zusatzwettbewerb an Land auf dem Plan. Der Zusatzwettbewerb besteht aus vielen Schnelligkeits- und Geschicklichkeitsstationen. Ebenso ist die Bootskunde und das Wissen um den Rudersport gefragt.

Am Sonntag dann die Bundesregatta. Hier starten die Sportler je nach Ihrer Qualifikation in A, B, C oder D Finals über 1000m.

Es werden sicher 2 spannende und sehr anstrengende Tage.

Die Schweriner Rudergesellschaft drückt Ihren Sportlern ganz fest die Daumen und bedankt sich bei den Trainern Mario und Kjell für die Unterstützung vor Ort, während René in Ratzeburg die Schulbank drücken muss.

Einladung zum Bundeswettbewerb 2019

Morgenstimmung

Sonnenaufgang mit goldfarbenem Wolkenspiel
WM-goldene Morgenstimmung beim letzten Frühaufsteherrudern der Saison 2019. Foto: Rainer Dahlmeier

Da habt Ihr was verpasst! Die letzte Tour beim Frühaufsteherrudern heute hat alle frühen Rudervögel noch mal fürs morgendliche Starten belohnt. Im vermutlich durchs WM-Gold inspirierten Morgensonnenlicht gings noch mal aufs Wasser. Und Rainer Dahlmeier hatte zum Glück seine Kamera mit. Inzwischen geht die Sonne aber schon sehr spät auf. Darum wars das zunächst mit dem 6:15-Rudern am Mittwoch. Wir wagen aber schon jetzt die Vorhersage, dass es irgendwann wieder rechtzeitig hell sein wird. Vermutlich am Mittwoch, 15. April 2020.