Skip to content

Schlagwort: Schwerin

Wieder Europameister

Deutschalndachter-Team nach dem Sieg bei der EM in Luzern. Foto: Detlev Seyb
Deutschalndachter-Team nach dem Sieg bei der EM in Luzern. Foto: Detlev Seyb

Der Deutschlandachter mit unserem Schlagmann Hannes Ocik hat den EM-Titel verteidigt. Es ist der siebte EM-Sieg in Folge. Der Achter siegte mit 5:25.68 mit knapp einer Sekunde Vorsprung von Großbritannien und den Niederlanden. Für Hannes ist es wiederum ein souveräner Auftakt in die Saison. Höhepunkt ist dann die WM in Linz Ende August.

Rowing Rüdersdorf

Junior-Vierer
Junior-Vierer: Ziel im Blick.

Bei warmem Wetter und teilweise schwierigen Windbedingungen hieß es am 18. und 19. Mai für die Kinder, Jugendlichen und Masters der Schweriner Rudergesellschaft, in Rüdersdorf Ihr Können zu beweisen. Hat natürlich geklappt. Der Regattabericht.

Ruderer stellen ihren Renn-Vierer ein.
Rennvorbereitungen sind Teamarbeit.

Freitag,17. Mai: Anreise

Nachdem alle Kinder und Jugendlichen pünktlich am Verein waren, ging es – begleitet von viel Verkehr und Unmengen von Baustellen – auf nach Rüdersdorf. Statt geplant 16 Uhr waren wir gegen 17 Uhr vor Ort. Jetzt noch schnell einen Platz sichern, Boote fertig machen und ab in die Halle. Hier gab es erst einmal etwas Leckeres vom Grill.

Sonnabend, 18. Mai: Wettkampftag 1

Philipp und Flint starteten im leichten Zweier der 12- und 13-jährigen Jungen. Sie durften gleich über 1.000m beweisen, dass sie in den letzten Tagen und Wochen das Training ernst genommen haben. Das taten Sie dann auch. Sie siegten mit 25 Sekunden Vorsprung in Ihrer Abteilung.

Im Anschluss starteten die Masterruderer in die Regatta. Sandor und Kjell lieferten sich mit Hellersdorf ein spannendes Rennen. Am Ende siegt Hellersdorf mit 0,3 Sekunden Vorsprung.

Sascha und Julian starteten bei den Junioren der Altersklasse A in der Leistungsklasse 2. Sie siegten hier deutlich vor dem 2. Platzierten Boote aus Hellersdorf.

Tania kämpfte als B-Juniorin erstmalig über 1.500 m. Sie erreicht einen guten Platz 2.

Antonia startet im Einer und im Zweier der 12-jährigen Mädchen. Sie erkämpfte sich den 5. und den 4. Platz.

Vierer-Action.
Vierer-Action

Tania kämpfte als B-Juniorin erstmalig über 1.500 m. Sie erreicht einen guten Platz 2.

Antonia startet im Einer und im Zweier der 12-jährigen Mädchen. Sie erkämpfte sich den 5. und den 4. Platz.

Jetzt hieß es für unsere jüngsten, das erste Rennen ihrer noch sehr jungen Ruderkarriere zu bestreiten. Hans, Lennox, Ole, Jonas mit Steuermann Flint fuhren in Ihrem Rennen im Jungen Vierer auf den 2. Platz.

Nachwuchsruderer
Nachwuchsruderer.

Unsere „Masters“-Frauen Martina und Ines erreichten einen großartigen 2. Platz mit deutlichem Vorsprung vor dem 3. Platz.

Emil und Jostein, die den ganzen Tag auf ihr Rennen im Zweier der 13- und 14-Jährigen Jungen warten mussten, fuhren in ihrem Rennen auf Platz 4. Nach einem 2. Platz am Vormittag im Zweier siegte Birk in seinem Rennen der 12-jährigen Jungen.

Thomas sorgte in seinem Rennen der Männer Altersklasse C noch für einen großartigen Abschluss des ersten Tages. Er siegte vor Berlin und Henningsdorf.

In der Unterkunft angekommen, konnten alle das leckere Abendbrot genießen, welches Kjell für alle zubereitet hat.

Sonntag, 19. Mai: 2. Wettkampftag

Am 2. Wettkampftag ging es für die Sportler der Altersklassen 12 bis 14 traditionell auf die Langstrecke. In dieser Disziplin starten die Boote einzeln über 3.000m. Gestartet wird im Abstand von einer Minute. Für die Sportler heißt es, den Vordermann möglichst viel Zeit abzunehmen und den Nachfolgenden möglichst weit hinter sich zu lassen.

Bei Emil und Jostein klappte es auf Grund der geringen gemeinsamen Trainingsmöglichkeiten in der Vorbereitung nicht optimal. Sie erreichten den 6. Platz. In der Landeswertung Mecklenburg-Vorpommern waren sie allerdings das schnellste Boot in der Klasse und stimmten somit positiv in Richtung Landesmeisterschaften Qualifikation für den Bundeswettbewerb 2019.

Philipp und Flint erreichten einen sehr guten 2. Platz und sind aktuell das schnellste Boot in dieser Klasse in Mecklenburg-Vorpommern.

Birk siegte mit seinem Partner in dieser Altersklasse. Antonia fuhr mit Ihrer Partnerin auf Platz 2.

Masters-Vierer
Masters-Vierer im Anmarsch.

In den folgenden Rennen siegte Sandor sein Rennen im Männer Einer der Altersklasse B. Ines, Martina, Kjell und Thomas taten es ihm gleich und siegten ebenfalls in Ihrem Mix Rennen der Frauen und Männer der Altersklasse C.

Sascha und Julian machten es am Sonntag spannend. Am Start verlor Sascha den Griff seines Skulls aus der Hand. In einem engen Rennen siegten Sie dann trotz Rückstand am Start mit einem knappen Vorsprung vor Berlin Köpenick.

Ablegen zum spannenden Rennen.
Ablegen zum spannenden Rennen.

Tania erreichte den 3. Platz.

In den folgenden Schlagzahlrennen erreichten Emil und Jostein Platz 2. Der Vierer mit Hans, Ole, Hugo, Leo und Steuermann Flint fuhren als erstes Boot über die Ziellinie.

Den Abschluss setzten Martina und Ines, die im Zweier der Frauen noch einen starken 2. Platz erruderten.

Jetzt hieß es bei inzwischen 28 Grad und drohendem Gewitter, Trailer laden und ab nach Hause.

Wir gratulieren allen Sportlern zu Ihren Erfolgen.

Die Ergebnisse im Überblick

Sonnabend

Bezeichnung Distanz Name Platz
Jung2x12/13 Lgw 1.000m Jeske Philipp
Wolkenstein Flint
1
MM 2x B 1.000m Lübbert Kjell
Drews Sandor
2
Junior2xA II 1.500m Jeske Sascha
Schöler Julian
1
Juniorinnen1xB III 1.500m Rickert Tania 2
Jung 4x+ 11/12 Jahre 500m Reinke Lennox
Liberka Hans
Gertz Jonas
Hodea Ole
Wolkenstein Flint Stm.
2
Jung 1x 13 J. Lgw. 1.000m Jeske Philipp 3
MM 1xA 1.000m Drews Sandor 2
Jung 4x+ 10/11 Jahre 500m Liberka Hans
Hodea Ole
Reinke Lennox
Jacob Hugo
Jacob Leo
3
MW 2xA-D 1.000m vom Stein Ines
Ocik Martina
2
MM 2xC 1.000m Vogel Markus
Lübbert Kjell
2
MM 4x A 1.000m Drews Sandor
Lübbert Kjell
Schulz Thomas
Gunnar Meyer (Kiel)
2
Jung 2×13/14 Jahre 1.000m Tiedt Jostain
Görke Emil
4
MM 1x C 1.000m Schulz Thomas 1

Antonia Lenkeit für Greifswald

Bezeichnung Distanz Platz
Mäd 1 x 12 Jahre 500m 5
Mäd2x12/13 Lgw 1.000m 4

Birk Lübbert für Stralsund

Bezeichnung Distanz Platz
Jung 1x 12 Jahre 500m 1
Jung 2×12/13 J 1.000m 2

Sonntag

Bezeichnung Distanz Name Platz
Jung 2x 13/14 Jahre 3.000m Tiedt Jostain
Görke Emil
6
Jung 2x 12/13 J Lgw. 3.000m Jeske Philipp
Wolkenstein Flint
2
MM 1xB 1.000m Drews Sandor 1
MM/W 4x A-C 1.000m vom Stein Ines
Ocik Martina
Lübbert Kjell
Schulz Thomas
1
JM 2x AII 1.500m Jeske Sascha
Schöler Julian
1
JF 1xB II 1.500m Rickert Tania 3
MM 2xA 1.000m Schulz Thomas
Lübbert Kjell
4
Jung 2x 13/14 Jahre SZ Tiedt Jostain
Görke Emil
2
Jung 4x+ 10/11 Jahre SZ Liberka Hans
Hodea Ole
Reinke Lennox
Jacob Hugo
Jacob Leo
1
MM 4xB 1.000m Drews Sandor
Lübbert Kjell
Schulz Thomas
2
MW 2xC 1.000m vom Stein Ines
Ocik Martina
2

Antonia Lenkeit für Greifswald

Bezeichnung Distanz Platz
Mäd 2x 12/13 J Lgw 3.000m 2
Jung/Mäd 4x+ 12/13 J 1.000m 3

Birk Lübbert für Stralsund

Bezeichnung Distanz Platz
Jung 2x 12/13 Jahre 3.000m 1
Jung/Mäd 4x+ 12/13 J 1.000m 2

Hannes Ocik weiter auf Schlag

Hannes Ocik in der Vorlage im Rennboot.
Ab dafür: Trainings-Eindruck von Hannes‘ Instagram-Account.

Hannes Ocik von der Schweriner Rudergesellschaft ist und bleibt Schlagmann im Deutschlandachter. Das hat Bundestrainer Uwe Bender heute bekannt gegeben. Neu im Achter sind Laurits Follert vom Crefelder RV und Christopher Reinhardt vom RV Dorsten. Nächstes Rennen sind die Europameisterschaften auf dem Luzerner Rotsee (30. Mai bis 2. Juni). Zur Mannschaft des Deutschlandachters gehören weiterhin Johannes Weißenfeld, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Malte Jakschik, Richard Schmidt und Steuermann Martin Sauer.

Glückwunsch Hannes! Überzeugende Leistung, überzeugende Position, überragender Vereinsbotschafter!

PS: Das Foto stammt von Hannes Ociks Instagram-Account.

Grafik: Positionen und Personen im Deutschlandachter.
Die Mannschaft des Deutschlandachters 2019. Foto: deutschlandachter.de

Arbeitseinsatz am 22. Juni

Gänsemist auf dem Bootssteg der Schweriner RG vor dem Schloss
Auch Gänse-Hinterlassenschaften müssen weg. Bootshaus-Putz am 22. Juni ab 9.

Die Schweriner Rudergesellschaft ist am Sonntag, 23. Juni Festspielort. Auf unserem Vereinsgelände ist dann Fahrradkonzert. Das bedeutet: Wir müssen mal wieder so richtig sauber machen, aber so richtig. Bootshalle, Freigelände, Umkleiden, Sanitäranlagen, Kraftraum, Ergoraum, alles. Kommt – und packt mit an. Am Sonnabend, 22. Juni, um 9 Uhr.

Bei gutem Wetter bauen die Festspiele eine Bühne auf dem Vorplatz am Steg auf, bei schlechtem Wetter, wird die Bühne in der Bootshalle stehen – dann müssen wir nicht nur die Bootshalle säubern (was so oder so zu tun ist), sondern auch viele Boote umlagern und Bootslager aushängen.

Zudem müssen wir unseren Grillstand samt Zelt aufbauen, alle Räume fegen, wischen, Spinnenweben einfangen, Fahrradständer aufbauen, Schilder aufhängen, das Außengelände aufklaren, Fenster putzen, Fassaden putzen und, und, und.

Im Bootshaus hängt eine Liste am Blauen Brett. Dort könnt Ihr Euch eintragen, wann Ihr helfen wollt. Entweder beim Arbeitseinsatz am Tag vor dem Konzert (also am Sonnabend, 22. Juni), oder beim Konzerttag selbst am Sonntag, 23. Juni – oder noch besser: an beiden Tagen. Das Fahrradkonzert ist ein Wahnsinnserlebnis. Nicht nur für die Besucher, sondern auch für die SRG. Der Arbeitseinsatz zum Vorbereiten ist der erste Schritt.

Der Festausschuss organisiert die Verpflegung der Besucher und benötigt jede Menge helfende Hände. Weitere Infos dazu folgen. Also: Tragt Euch als Helfer zum großen Arbeitseinsatz am Sonnabend, 22. Juni ein – und fürs Fahrradkonzert.

Wichtig: Am Sonntag, 23. Juni, ist bis etwa 16:30 Uhr kein normaler Ruderbetrieb möglich. Die Kraft- und Ergoräume sind am Sonnabend, 22. Juni, und Sonntag, 23. Juni bis zum Ende des Konzerts um 16:30 nicht nutzbar.

Horst an Bord

Horst Lichter bei Dreharbeiten in einem Ruderboot in Schwerin.
Kamera an Bord: Horst Lichter in Schweriner Doppelzweier.

Bares-für-Rares-Moderator Horst Lichter steht in diesem Jahr im SRG-Fahrtenbuch – mit gut einem Kilometer. Das ZDF hat Mitte April eine Sonderausgabe der Antiquitätenshow gedreht. Eine Szene entstand an Bord unseres historischen Doppelzweiers Emu. Am Mittwoch, 22. Mai, um 20:15 ist die XXL-Ausgabe im ZDF zu sehen.

Wer kommt mit zum Staffelrudern?

SRG-Ruderer beim Staffelrudern 2017
SRG-Ruderer 2017 beim Staffelrudern

Am Sonnabend, 15. Juni, ist Staffelrudern in Hamburg. Acht Stunden im gesteuerten Gigvierer über Binnen- und Außenalster. Jeder Verein tritt mit zwei Booten an. Je mehr Ruderinnen und Ruderer zum Wechseln bereitstehen, um so besser. Kommt mit! Das wird ein Spaß!

Es geht darum, möglichst oft den etwa drei Kilometer langen Rundkurs abzufahren. Bei uns im Bootshaus hängt ne Liste, in die Ihr Euch eintragen könnt, wenn Ihr zum SRG-Team gehören wollt. Diese Ausschreibung richtet sich explizit nicht nur an Regatta-Ruderinnen und -Ruderer, sondern an alle ambitionierten Mitglieder, die mal ein besonderes Renn-Erlebnis haben wollen. Ihr wart noch nie auf einer Ruderregatta? Dann ist das Eure Chance. Ihr rudert erst seit zwei, drei Jahren? Na und. Ihr wollt mal wieder zeigen, was Ihr könnt? Dann los. Bitte bis 26. Mai in die Liste im Bootshaus eintragen. Die Meldegebühr pro Person beträgt 13 Euro.

Kay-Olaf Schuldt hat die Organisation fürs SRG-Team übernommen.

Das Ruder-Ablage-Balken-How-To

Ruderblätter, blauweiß-lackiert, mit Sonnenreflexionen
Das sieht gut aus: Schweriner Skulls korrekt abgelegt.

Seit einigen Tage ist die SRG stolzer Besitzer eines zusätzlichen Ablagebalkens für Skulls und Riemen. Lange hat der Verein darauf verzichtet, jetzt gibt es wieder einen. Bei der Benutzung kann der unbedarfte Rudersportler viel falsch machen. Wir erklären, wie es richtig geht – mit der langweiligsten Bilder-Galerie der Welt.

Ruderablage von unten.
Sieht auch von unten gut aus: Unsere Ruder-Ablage-Anlage.

Es ist ja so: Wie bei vielen Dingen im Rudersport gibt es mehrere Meinungen, Auffassungen und Ansichten, wie dies und jenes denn richtig zu tun oder auch zu unterlassen sei. Das Vorrollen zum Beispiel: Es gibt Vereine, die nennen das „In die Auslage-Gehen“. Keine Ahnung, wie diese Vereine es schaffen, überhaupt einen geordneten Betrieb sicherzustellen. In Schwerin weiß jeder, dass es noch viel richtiger heißt: „In die Vorlage-Gehen.“ So.

Mit dem Lagern von Skulls und Riemen ist es recht ähnlich. Auch hier gibt es mindestens zwei Lehrmeinungen. Sogar in diesem Verein gibt es mehrere. Jede ist getrieben von der Sorge um Schutz und Pflege des Materials. Wie legt man Ruder am Steg ab, damit sie nicht entweder a) an der Blattkannte hilflos zersplittern oder auch b) mit eingesauten Griffen benutzt werden müssen. Und vor allem: Wenn Dreck und Schmutz am Griff hängen: Jede Wette, dass die kleinen Körnchen ausgerechnet dann abfallen, wenn sie in die Rollbahn purzeln können. Ruinierte Schienen und Rollen sind die Folge, die wiederum einerseits kostenintensiv ersetzt werden müssen, zuvor aber zu verlorenen Rennen und dadurch zwangsläufig zu zerrütteten Ehen und ruinierten Karrieren und damit unausweichlich zu erheblichen Folgekosten für die sozialen Sicherungssysteme führen können. Man muss ja nur mal ein bisschen weiter denken. Die Schweriner RG bietet dazu Rat und Lebenshilfe, um Schlimmeres zu verhindern. Wir beschränken uns dabei aufs Kerngeschäft und vertrauen ansonsten auf das Glück jedes einzelnen. Wir kümmern uns also um die Skulls und Riemen und wie jeder einen entscheidenden Beitrag zu deren Werterhaltung leisten kann.

Das Ablage System besteht aus zwei Balken, einem hohen und einem niedrigen. Die Ruder müssen auf jeden dieser Balken gelegt werden. Und zwar ausschließlich so: Das Blatt liegt mit der Wölbung nach oben auf dem unteren Balken, der Innenhebel lagert auf dem oberen Balken. Das hat erschütternd viele Vorteile.

1.) Die Blattkante lagert sanft im Holzwinkel und wird geschont.

2.) Die Griffe lagern weit weg von Staub und Sand.

3.) Nach dem Rudern kann das Wasser am Ruder herunterlaufen.

4.) Vom zusätzlichen Komfort der erhöhten Ablagemöglichkeit ganz zu schweigen.

Die folgende Galerie vermag die unerhörte Fülle an Vorteilen dieser neuen Anlage nur ansatzweise zu illustrieren. Die Motive sind auch nicht sonderlich fesselnd oder mitreißend. Sie zeigen einfach ein paar Skulls ordentlich auf unserem wieder eingeführten Ablage-Balken. Und wenn Euch diese Galerie nicht reicht: Probiert es einfach selbst aus.

Immer wieder schön

Gruppenbild SRG-Senioren-Wanderfahrt
Gruppenbild mit Bootshaus

Gemeint ist die diesjährige traditionelle Wanderfahrt unserer Seniorengruppe in einen Ort mit hauptsächlich unbekannten Gewässern. 13 Ruderer und fünf Wanderer machten sich auf den Weg nach Werder, wo wir vom 6. bis 8. Mai drei erlebnisreiche Tage verbrachten. Sie begannen mit einer interessanten und lehrreichen Stadtführung und der nachmittäglichen ersten Ausfahrt.

Landgang

Ausgangspunkt war der Ruderverein Werder (Havel), der uns die Boote zur Verfügung stellte und in dem einige von uns Quartier bezogen. Der Rest wohnte im nahegelegenen sehr zu empfehlenden „Hotel zur Insel“. Mit knisternder Höchstspannung erwartet wurde die tägliche Verkündung der Bootsbesatzungen. Kurt konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht mitrudern, so dass ein Vierer mit Fräulein Lücke auskommen musste. Nicht jeder war immer glücklich, aber egal!

Rudervorbereitungen
Rudervorbereitungen.

Wie gesagt, es ging gleich los und zwar über acht Kilometer in den Glindower See um die sogenannte Liebesinsel herum und wieder zurück,

Ziel des zweiten Tages war Potsdam. Über den Schwielower See und durch verschiedene Kanäle legten wir insgesamt 30 Kilometer zurück. Zur großen Freude aller wurden wir zwischenzeitlich von Sportfreunden der Potsdamer Ruder-Gesellschaft e.V. mit frisch gegrillter Bratwurst und Getränken versorgt. Almut, die Ruderer in der ganzen Welt kennt, hatte diese willkommene Pause im Vorfeld abgesprochen.

Leihboote.

Auch die letzte Tour über 18 Kilometer in den Sacro-Paretzer-Kanal war, besonders was die Beschaffenheit des Wassers betraf (von fast glatt bis Schaumkämme), sehr abwechslungsreich. Frühstück und Abendbrot aßen wir jeweils gemeinsam sehr gut und sehr umfangreich im Hotel. Ein kleines bisschen zu trinken gab es auch…

unterbesetzter Vierer
Rudern mit Fräulein Lücke.

Die Nichtsportler haben eine Rundfahrt um den Schwielower See und eine Schiffsschlössertour gemacht, sich die Orte Ferch und Caputh angesehen, ein Kloster besichtigt und sie waren in Sanssouci. Die abschließende Kaffeetafel bereiteten sie ebenfalls vor.

Ich persönlich freue mich darüber, dass fast regelmäßig die absolute Nichtruderin Martina, die Frau unseres vor einigen Jahren verstorbenen Ruderkameraden Burkard Ascher, dabei ist. Das gilt ebenso für ihren Lebenspartner, der sich augenscheinlich ganz wohl zwischen uns sehr unterschiedlichen Charakteren fühlt.

Es waren drei fröhliche Tage in wunderschöner, zum Teil unberührter Natur. Wenn ich mir den Altersdurchschnitt unserer Gruppe vor Augen halte, fällt mir nur das Wort erstaunlich ein.

Fazit: Rudern und Geselligkeit sind gesund, halten jung, bilden, fördern die soziale Kompetenz und und und…

Besonders erwähnen möchte ich die Kraftfahrer, sowie die Organisatoren Almut und Knut. Vielen Dank!

Erfolgreicher Auftakt in Lübeck

Am 27. und 28.04. fand in Lübeck die 52. Jungen und Mädchenregatta statt. An zwei Tagen, welche vom Wetter nicht unterschiedlicher hätten sein können, durften die Kinder und Jugendlichen der Schweriner Rudergesellschaft, auf verschiedenen Wettkampfdistanzen Ihr Können beweisen.

Am Samstag ging es bei Sonnenschein und leichtem Nebel für die potentiellen Teilnehmer des Bundeswettbewerb 2019 auf die Langstrecke. Hier starten die Kinder zwischen 12 und 14 Jahren einzeln und mit einem kurzen zeitlichen Abstand auf eine 3.000m lange Strecke. Es gilt das davor gestartete Boot einzuholen. Gleichzeitig gilt es dem folgenden Boot davon zu fahren.

Jostain startete im Einer der 14-jährigen Jungen und belegte in seiner Abteilung den 1. Platz. Emil erreichte bei dem 14-jährigen Leichtgewichts-Jungen den 3. Platz.

Philipp und Flint erreichten im leichten Doppelzweier der 13-Jährigen den 2. Platz.

Birk und Antonia fuhren jeweils auf Platz 2.

Jostain

Nach der Langstrecke durften die Junioren der Altersklasse B über 1.000m starten.

Hier siegten Tania und Luca in Ihren Rennen deutlich.

Bei inzwischen fast sommerlichen Temperaturen wurde die Strecke für die 500m Distanz vorbereitet. Hier siegten die Schweriner Jungs in Ihren Rennen. Tania erkämpfte sich einen tollen 2. Platz.

Am Nachmittag starteten Sascha und Julian bei den Junioren der Altersklasse A im Zweier. Auf Grund der langen Wettkampfpause von einem Jahr von Sascha und der kurzen Vorbereitung von 5 Wochen galt es das Können und die Leistungsfähigkeit in der Leistungsgruppe 3 zu beweisen. Unter den Augen der inzwischen extra angereisten „Kleinsten“ Sportler, welche nachmittags von Sascha und Julian betreut und ausgebildet werden, siegten die beiden deutlich mit mehr als 30 Sekunden Vorsprung vor dem 2. Platzierten Boot.

Den Abschluss bildeten Birk und Antonia im Einer. Birk sorgte noch für Aufregung, da er bei der Rennvorbereitung auf dem Wasser kenterte. Trotz des Missgeschicks zog er schnell trockene Sachen an und stieg wieder in sein Boot und fuhr auf Platz 2 in der nächsten Abteilung.

Antonia erkämpfte sich bei nun starken Gegenwind ebenfalls den 1. Platz.

Das war ein gelungener Auftakt für den 1. Regattatag. Neun erste, fünf zweite und ein dritter Platz machten Lust auf mehr.

An Tag 2 war es dann regnerisch und mit maximal 8 Grad kalt und sehr ungemütlich.

Am zweiten Regattatag starteten dann alle Sportler über 1.000m. Luca holte sich in strömenden Regen in einem spannenden Rennen den 1. Platz. Emil erkämpfte sich einen tollen 2. Platz.

Unser Duo Philipp und Flint mussten dieses Mal getrennt jeder für sich starten. Flint fuhr in seiner Abteilung auf Platz 4, Philipp auf Platz 2.

Tania fuhr in Ihrem Rennen deutlich vor dem Feld auf Platz 1.

Philipp und Flint mussten nun wieder als Duo ein zweites Mal auf diese Distanz. Sie siegten in Ihrem Rennen deutlich.

Birk erreichte mit seinem Zweierpartner deutlich den ersten Platz und im Mixvierer – hier sitzen Jungen und Mädchen zusammen im Boot, den 4. Platz.

Antonia fuhr im leichten Mädchen Vierer auf Platz 4 und im leichten Mädchenzweier auf Platz 1.

Somit erreichten die Kinder und Jugendlichen der Schweriner Rudergesellschaft am ersten „großen“ Wettkampfwochenende:

14 x Platz 1

7 x Platz 2

2 x Platz 3

2 x Platz 4

Herzlichen Glückwunsch allen Sportlern!

Ein gelungener Auftakt für den neuen Trainer Rene Flaschmann, welcher auf die guten Leistungen seines Vorgängers Joachim Dreifke aufbauen konnte.

Jetzt geht es in 3 Wochen nach Rüdersdorf zur Frühjahrsregatta. Dort heißt es an die Erfolge anknüpfen.