Skip to content

Schlagwort: News

Anrudern 2019

Zu Beginn ein großer Dank an die Ruderer und Kanuten, die am Freitag Nachmittag den Schwimmsteg montierten, um ein Großereignis wie die gemeinsame Saisoneröffnung überhaupt möglich zu machen. 

Am Samstag hatte es dann 15 Grad und der Sund war spiegelglatt, doch zum Saisonbeginn am Sonntag herrschte trotz strahlender Sonne Nordostwind  der Stärke 4 in Böen 6 und die Schaumkämme rollten  fast bis zum Steg: eine Herausforderung für die 100 Ruderer und  Kanuten , die sich zur Bootseinteilung um 9.30 Uhr auf dem Bootsgelände eingefunden hatten. Den Anfang machten die Kanuten. Nach Absprache unter den Trainern wurde entschieden, statt der  traditionellen  Dänholmumfahrt unter Land zu bleiben, zumal von den 60 Kanuten 20 Kinder waren, die in diesem Jahr noch gar nicht auf dem Wasser waren. Sicher verpackt in Schwimmwesten und umringt von erfahrenen Kanuten hatten die Jüngsten Spaß in Ufernähe und lauschten der Rede ihres Vorsitzenden vor dem Ventspils. Kurz darauf ließen die Ruderer ihre Boote zu Wasser. Auch die Ruderer mussten dem Wetter Tribut zollen und  ruderten Richtung  Parow statt in den Hafen. Eine Dänholmumfahrt wäre unter diesen  Bedingungen nur für drei der sieben Boote möglich gewesen. So fuhren die 32 Ruderer*innen  gemeinsam  im Bootskorso von der Badeanstalt bis zum Ventspils, wo der erste Vorsitzende ,Christian Loßmann,  die Sportfreunde begrüßte und die Saison eröffnete. Nur wenige erfahrene Kanuten und das Drachenboot wagte sich weiter auf den Sund hinaus.Obwohl gerade für die jüngeren Wassersportler und die Anfänger die  Bedingungen  sehr schwierig waren,kamen alle wieder sicher an Land und genossen  in der Sonne die traditionelle Bratwurst. Trotz des offiziellen Saisonbeginns wird man in der kommenden Woche wenige Wassersportfreunde auf dem Wasser antreffen. Der angekündigte Ostwind macht ein An- und Ablegen am Steg fast unmöglich. Einer der Gründe, wieso die Ruderer und Kanuten oft weniger Trainingskilometer haben als Sportler anderer Vereine. Bleibt zu hoffen, dass in der frisch eröffneten Saison dennoch  mindestens ebenso so viele Erfolge eingefahren werden wie in der letzten Saison.

Anrudern

Morgen ist Anrudern im Stralsunder Ruderclub. Wie immer wird sich um 09:30 zur Bootseinteilung getroffen. Anschliesend wird mit dem Kanu-Verein, eine gemeinsame Ausfahrt gemacht. Gegen Mittag wenn alle wieder da sind, gibt es noch Bratwurst vom Grill.

Neue Downloads verfügbar

Wir haben unseren Aufnahmeantrag aktuallisiert. Ebenfalls dazu gekommen ist eine Datenschutzerklärung, die von jedem Vereinsmitglied auszufüllen und an den Vorstand weiterzureichen ist. Nochmal zur Information, wer Bilder aus dem Jahr 2018 benötigt, schreibt eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ich werde dann eine Downloadlink senden über den man sich die Bilder runterladen kann.

Aufnahmeantrag

Datenschutzerklärung

Sportler des Jahres

Anfang des Jahres laden der Landrat sowie die Kreistagspräsidentin des Landkreises Vorpommern-Rügen zum traditionellen Neujahrsempfang ein.

Dieses Jahr erhielt auch ein Sportler unseres Vereins –Klas Ole Lass- eine Einladung zu diesem Ereignis.

Wie schon einige Jahre vorher nominierte der SRC Sportler für die Wahl zum Sportler des Jahres durch den Landkreis. Dieses Jahr fiel die Auswahl auf Klas Ole, dem U19 Weltmeister 2019 im Doppelzweier.

Zusammen mit der Frau des Jahres sowie dem Kulturpreisträger erhielt er nicht nur vom Landrat Herrn Kerth und der Kreistagspräsidentin Frau Köster die Auszeichnung, sondern auch die Bundeskanzlerin und Bundestagabgeordnete Frau Dr. Angela Merkel gratulierte persönlich den Preisträgern.

In ihrer Laudatio erinnerte Frau Köster an die sportliche Entwicklung Klas Oles. Zum Zeitpunkt seines Eintritts vor 10 Jahren in den Stralsunder Ruderclubs hatte keiner erwartet, dass er in den Leistungssport aufsteigt. Durch Trainingsfleiß erarbeitete er sich in den ersten Kinderjahren seine Erfolge. Diese begannen mit dem Sieg auf der Langstrecke beim Bundeswettbewerb in Hamburg 2013.

Hamburg sollte sich auch in den nächsten Jahren als seine Erfolgs- und Glücksstrecke erweisen. Hier wurde er 2016 zweimal Deutscher Vizemeister im Einer sowie im Doppelvierer. Klas Ole starte hier schon für den Potsdamer Ruderclub, da er 2014 auf die Eliteschule des Sports „Friedrich-Ludwig-Jahn“ in Potsdam wechselte.

Nach unbefriedigenden Saisonstarts 2017 und 2018 schaffte er auch wieder auf der Hamburger Strecke seine Qualifikation für die U-19 Weltmeisterschaft.

Sammelte er im ersten A-Jahr bei der U 19 Weltmeisterschaft in Trakai/Litauen „nur“ sportliche und persönliche Erfahrungen, so krönte er seine harte Arbeit im zweiten A-Jahr bei der Weltmeisterschaft in Racice/Tschechien zusammen mit seinem Partner Paul Krüger vom SC Magdeburg mit der Goldmedaille im Doppelzweier.

Aber was ist der Erfolg des Sportlers ohne seine(n) Trainer? In den Anfangsjahren brachten ihm Uwe und Anne Breitsprecher die Grundlagen des Rudern bei, die eine sehr wichtige Ausgangsposition für seine weitere Ruderentwicklung waren. In Potsdam war es Peggy Delapre, die ihn bei den ersten Schritten in den Leistungssport mit Rat und Tat zur Seite stand und für die ersten Erfolge bei den Deutschen Meisterschaften verantwortlich war. Als A-Junior betreute ihn dann Roland Köpke, im letzten A- Jahr auch Axel Müller, die dann die Grundlage schufen für den Erfolg bei der U 19 Juniorenweltmeisterschaft.

Masterregatten Juni 2018

An den vergangenen Wochenenden nahmen die Masterruderer an zwei traditionsreichen Regatten teil. Zuerst starteten sowohl die Frauen als auch die Männer bei der Müggelseeachterregatta in Berlin.

Bei herrlichstem Sommerwetter hatten die Steuerfrauen Sabine Moche und Annette Thom Mühe, die etwa 20 m langen Boote zwischen Hausbooten, Stand-Up-Paddlern, Kajaks und der Berufsschifffahrt ohne Schaden hindurch zusteuern.Leider mussten beide Stralsunder Boote nach knapp der Hälfte wegen einer Segelregatta stoppen, so dass am Ende keine Podestplätze erreicht werden konnten. Beide Teams waren dennoch zufrieden mit ihrer Leistung, denn ohne den Stopp hätten sie den zweiten Platz belegen können.

Eine Woche später startete der Stralsunder Ruder-Club als eine der wenigen Vereinsmannschaften beim Hamburger Staffelrudern. Dabei werden im gesteuerten Doppelvierer 3 km lange Runden auf Binnen-und Außenalster gerudert. 24 Ruderinnen und Ruderer aus Stralsund im Alter von 11-66 Jahren kämpften mit 23 weiteren Mannschaften von 11-19 Uhr um die Plätze.Schnellstes Stralsunder Boot war erwartungsgemäß der Männervierer vor dem Mixboot und den drei Frauenbooten. Das wichtigste bei dieser Regatta ist das Durchhalten. Jeder Stralsunder Doppelvierer musste 6-7 Mal an den Start, die Pausen erscheinen immer kürzer. Deswegen soll eine Teilnehmerin besonders erwähnt werden:

Die erst 11-jährige Lilli Conedera sprang für eine erkrankte Ruderkameradin in der Mannschaft ihrer Mutter ein und hatte damit beträchtlichen Anteil am guten Ergebnis der Stralsunder Ruderer. Mit 32 geruderten Runden belegten die Sportler am Ende einen guten fünften Platz in der Klasse 1.

 

Wassersportcamp 05/18

Im Rahmen der Hafentage fand das erste Mal auch ein Wassersportcamp auf dem Gelände des Ruder-und Kanu-Clubs in der Friedrich-Naumann-Straße 5 statt. Von 10 bis 16 Uhr stellten beide Vereine sich  und ihre Boote vor. Viele Familien nutzten die Möglichkeit einmal ins Kanu oder ins Ruderboot zu steigen. Besonders Kinder zwischen 8 und 13 Jahren freuten sich, dass sie beide Sportarten ausprobieren konnten. Die Kanutrainerin platzierte die Jugendlichen je nach Mut und Können in Einern oder Zweiern, wobei ein erfahrener Kanute die Technik erklärte. Ruderanfänger saßen nach der Einweisung auf dem Ruderergometer im gesteuerten Dreier, wo sie die Technik des Vordermannes übernehmen konnten und vom Steuermann Erläuterungen bekamen. Ein paar besonders talentierte Interessenten gelang es auch  im Einer oder Zweier die ersten Rudererfahrungen zu machen.

Anschließend wurden bei kühlen Getränken und Bratwurst die Traingstermine ausgetauscht.

Beide Vereine freuten sich über das rege Interesse und hoffen, dass einige Teilnehmer der Schnupperrunden sich für den Ruder-oder Kanusport entscheiden . Aufgrund des großen Erfolges soll es zeitnah eine ähnliche Aktion geben. Die nächste Möglichkeit zum Schnupperrudern oder -paddeln ist am Sonntag, 26.8.2018 beim Tag der Offenen Tür .

Feierliche Sportlerehrung bei den Ruderern

Am vergangenen Freitag ehrten die Ruderer ihre Medaillenträger, Leistungsträger und Jubilare des Jahres 2017 im feierlichen Rahmen im Bootshaus. Die Vorsitzenden, Christian Loßmann und Jürgen Neumann, sowie die Verantwortliche für Ehrungen, Silke Rades,  führten die etwa 100 Sportler und Gäste durch ein außerordentlich  erfolgreiches Jahr. Das wurde von einer eindrucksvollen Bilderschau  untermalt.

Zu Beginn erhoben sich alle Sportler und Gäste, um schweigend eine Minute  an den Ruderkameraden Klaus Schwerdtfeger zu denken, der im vergangenen Monat verstorben war.

Als Vertreter der Stadt begrüßte Herr Loßmann Jörn Tuttlies, den Leiter der Abteilung für Schule und Sport und Zenrales Gebäudemanagement. Für das Hansa-Gymnasium, das seit Jahrzehnten erfolgreich in Zusammenarbeit mit dem Ruderclub junge Ruderer ausbildet, wurde Herr Müller begrüßt. Weitere Ehrengäste und Sponsoren konnten leider krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Steffen Harder und Christian Loßman eine Urkunde.

Christian Loßmann ist seit über 10 Jahren der 1.Vorsitzende des SRC. Ohne seinen unermüdlichen Einsatz  für den Verein wäre weder der Anbau mit den neuen sanitären Einrichtungen noch der Neubau des Steges  denkbar gewesen. Mittlerweile ist Christian Loßmann auch Präsident des Landesruderverbandes.

Stralsunder Ruderer nahmen 2017 an 23 Regatten teil, dabei konnten 69 erste, 41 zweite und 49 dritte Plätze errudert werden. Die meisten Siege errang dabei Ole Hohensee mit 14 Siegen vor Hannes Engel (13) und Nick Häusler(12).

Die  größten sportlichen Erfolge erreichten Johanna Charlotte Böttcher, die bei der Coastel-Rowing Weltmeisterschaft im gesteuerten Vierer Bronze gewinnen konnte, sowie Klas-Ole Lass, der  bei der U 19 Weltmeisterschaft mit seinem Vierer den vierten Platz belegte und bei der DM Gold holte. Coastal-Rowing ist eine neue Disziplin, bei der in offenen Booten auf dem Meer auch bei stärkerem Wellengang gerudert werden kann. Eine Form des Ruderns, die auch für die Stralsunder Ruderer interessant sein könnte, da in den traditionellen Rennbooten häufig Trainingseinheiten wegen Wind und Welle ausfallen müssen.

Weitere großartige Leistungen erruderten Benjamin Leibelt( 7. bei U23 WM, 1. bei der U23 DM) sowie Noreen Junges und Lena Kolwey mit ihrem Sieg im Vierer bei der U17 DM. Alle 11 Teilnehmer an der DJM und der  DM U23 in München erreichten das A-Finale.

Auch auf dem Ergometer konnten tolle Leistungen erbracht werden. 10 Rudererinnen und Ruderer wurden Landesmeister auf dem Ergometer : Hannes Engel, Lukas Saß, Tia Häusler, Ole Hohensee, Jette Post, Noreen Junges, Lena Kolwey, Christian Loßmann, Hartmut Wohlert und Christin Hohensee.

Im Rahmen der Kreisjugendsportspiele werden alljährlich auch die Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Vereinsmeisterin wurde Vivien Leibelt, Vereinsmeister wurde Oliver Remus. Den mit 500 € dotierten Förderpreis des Ingenieur Team Nord,der seit Jahren an talentierte Nachwuchssportler geht, erhielten in diesem Jahr Noreen Junges und Lena Kolwey.

Wanderruderwart Hartmut Wohlert gratulierte Kerstin Dammann, die ihren Titel als Kilometermeisterin mit 4224 geruderten Kilometern erfolgreich verteidigte und einen neuen persönlichen Rekord aufstellte. Mehr ruderte 2017 nur ihr Ehemann, Maik Dammann, der mit unglaublichen 5203 km einen neuen Vereinsrekord aufstellte. Dafür wurde ihm der Warmbad-Pokal überreicht. Der mit einer Spende von 500 € einhergehende Pokal wird alljährlich von Apothekerin Birka Zander für den Kilometermeister gestiftet.Das Geld soll in diesem Jahr für die Anschaffung eines Speed-Coaches verwendet werden.

Jedes Jahr erhält ein Vereinsmitglied, das sich im Vorjahr in außergewöhnlichem Maße für den Verein eingesetzt hat, eine Wanderehrennadel. Diese überreichte Peter Krause, der Träger der Nadel im vergangenen Jahr , an Stine Loßmann, die  mit 18 Jahren nun die zweitjüngste Ehrennadelträgerin der Vereinsgeschichte ist.

Nach einem großartigen Buffet hatten Groß und Klein viel Spaß bei der traditionellen Tombola.Christian Loßmann betonte, dass ohne Spender und Sponsoren wichtige Baumaßnahmen und Anschaffungen nicht möglich sind(auch keine Tombola) und bedankte sich bei allen, die den Verein bereits seit langem und besonders im Jahr 2017 unterstützt haben. Nicht zuletzt ihnen verdankt der SRC seine sportlichen Erfolge. B.A.

Abrudern 2017

Wie jedes Jahr findet am 31.10.2017 das Abrudern statt. Damit beenden wir offiziell die aktuelle Wassersaison.wink Ab 09:30 beginnt die Bootseinteilung. Um 10:00Uhr treffen sich die Boote an der Badeanstalt. Anschließend geht es in Kiellinie Richtung Mole bzw. Gorch Fock. Wer möchte kann dann noch eine Runde um den Dähnholm fahren. Abschließend erwartet uns im Bootshaus ein Wildschwein vom Grill. Wir hoffen auf rege Beteilung aller Mitglieder.