Skip to content

Landesruderverband MV Posts

Zweimal Silber bei der U23 Weltmeisterschaft

Vom 25. Bis 30. Juli fanden in diesem Jahr die U23 Weltmeisterschaften im italienischen Varese statt. Für den Rostocker Ruder-Club gingen Nachwuchstalente Aurelia-Maxima Janzen im Einer in ihrer zweiten und Oliver Holtz (19) in seinem ersten U23 Jahr im Doppelvierer an den Start. Im Doppelvierer gab es ein Kopf and Kopf Rennen in einem der spannendsten Finals der U23 WM. Hier lieferten sich über die 2000 m Streckenlänge der deutsche Männer-Doppelvierer mit Tom Gränitz (Berliner SC), Paul Berghoff (SC Magdeburg), Oliver Holtz (Rostocker RC) und Alexander Finger (Berliner RC) und das italienische Boot ein knappes Rennen. Erst auf dem letzten Streckenabschnitt gelang es den Italienern den Vorsprung bis zum Ziel auf 1,79 Sekunden auszubauen. Damit gewinnt das deutsche Boot die Silbermedaille und kürt sich mit dem Titel des Vizeweltmeisters.
Im einer musste sich Aurelia nur der deutschen Einerfahrerin geschlagen geben und konnte ebenfalls Silber gewinnen. Wir gratulieren beiden recht herzlich zu diesem großartigen Erfolg!

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 33%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Fotos: rudern.de und worldrowing.com
Text: RRC/FZ

Mondschein-Rudern am 12. August

Rudern, wenn der Mond aufgeht: Am Freitag, 12. August, starten wir um 18 Uhr zur Vereinsausfahrt. Ziel: Picknick und vielleicht auch Baden an der Reppiner Burg. Fürs Picknick bringt jeder ein wenig mit.

Wenn dann irgendwann der Vollmond hervorlugt, machen wir uns im Dämmerlicht auf den Rückweg.

WSV-Ruderer waren im Mai 2022 wieder zum Paddeln in der Tucheler Heide (Polen)

Wieder über Himmelfahrt, nun schon zum 4. Mal paddelten wir wieder einmal auf der Brahe (Brda), einem glasklaren und naturbelassenen Fluss im Herzen der Tucheler Heide am westlichen Rande der Kaschubei.
Nach 2013, 2015, 2019, immer im Mai für eine Woche, ging es nach der Coronazwangspause wieder auf Wanderfahrt vom 21.05.2022 – 28.05.2022.
Unser festes Quartier hatten wir wieder in Swornegacie (Schwanenrast) bei Robert Jakubowski in seiner Herberge bezogen. Robert bietet mit seiner Familie einen echten Rundumservice, Kanuverleih, Boots- und Personentransport, Frühstücks- und Abendbrotversorgung in seinem Restaurant direkt am See.
Der Ort Schwanenrast hat seinen Namen zurecht. Er ist von mehreren Seen eingebunden, auf denen wirklich jede Menge Schwäne schwimmen.
Wir hatten wieder 6 wunderbare Paddeltage. Die Touren hatten wir mit Robert bzw. seinem Sohn abgestimmt. Je nach Bedarf zwischen 16 und knapp 30 km am Tag. Hol- und Bringeservice haben wie immer perfekt funktioniert. Kurz vorm täglichen Paddelziel ein Anruf, das reichte wieder völlig aus.
Leider waren wir auf dieser Wanderfahrt nur 7 Teilnehmer. Traditionell fahren wir mit 8 Teilnehmern. Unser langjähriger Mitfahrer Rainer war leider krankheitsbedingt ausgefallen.
Besten Dank an Dietmar für die Organisation und Fahrtenleitung.
Das Bild zeigt eine slawische Gottheit (ich glaube Radegast) der Kaschuben.

Jörg Birkholz

Erfolge beim Bundeswettbewerb

Der Bundeswettbewerb ist einer der Saisonhöhepunkte für den Rudernachwuchs. Am Wochenende in Bremen gingen 1009 Ruderinnen und Ruderer in 413 Booten an den Start. Die Ruderjugend MV schickte 47 Sportlierinnen und Sportler, davon 13 von der SRG. An drei widnigen Tagen auf dem Werdersee gab es 3 Bundessiege, 5 x Gold und 4 x Silber (Abteilungserste, – zweite) für die Ruderjugend Schwerin.

Ole Hodea gewann im Leichtgewichts Jungen Einer AK 14 am Freitag die Langstrecke über 3000m mit der schnellsten Zeit (7 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten) und Sonntag das A Finale über 1000m, nach einer souveränen Vorstellung, immer wieder versuchte der Einer von der Ruderjugend Süd/West Ole anzugreifen, immer wieder konterte Ole die Spurts, bei starkem Gegenwind konnte sich Ole am Ende auch über die 1000m deutlich durchsetzen – damit 2 maliger Bundesssieger -> Einladung zum Lehrgang des Deutschen Ruderverbandes in München

Hans Liberka Gold auf der Langstrecke in seiner Abteilung, Silber im B Finale über 1000m im Jungen Einer der AK 14, genau wie Ole Hodea sehr starke Vorstellung, beide versprechen viel Potenzial für die Zukunft im Juniorenbereich

Annika Drews und Leni Bruhn 5. Platz auf Langstrecke nach gutem Rennen und 6. Platz über die 1000m, im C Finale viel Erfahrung gesammelt

Pepe Jonuscheit und Patrick Gerstner 6. Platz auf der Langstrecke und 2. Platz im C Finale über 1000m im Jungen Doppelzweier der AK 12/13, sehr positive Entwicklung über die Saison belohnt mit Silber beim BW

  • Max Baumann und Cedric Simonn klarer Sieg und damit Gold über 3000m in ihrer Abteilung mit der zweitschnellsten Zeit aller Starter im Jungen Leichtgewichtsdoppelzweier AK 12/13 und 2. Platz im A Finale über 1000m nach hartem Kampf mit den Siegern aus Sachsen Anhalt, erst im Endspurt konnten Mac und Cedric nicht mehr folgen – die starke Leistung wurde mit einer Einladung zum DRV Lehrgang nach Hannover belohnt, das Ergebnis ist umso höher zu bewerten da beide erst 12 sind und sich gegen zahlreiche 13 jährige durchgesetzt haben

Leo Jacob, Hugo Jacob, Eicke Pleß, Wilm Möller und Steuermann Tim Wilke gingen im Jungen Doppelvierer der AK 12/13 an den Start, sie fuhren auf der Langstrecke am Freitag die zweitschnellste Zeit aller 24 Boote und mussten sich dennoch mit Silber zufrieden geben. Der Vierer aus Magdeburg war 6,8 Sekunden schneller und holte Gold, da beide in die gleiche Abteilung gesetzt wurden, im A Finale der 6 schnellsten Boote wollten sich die Schweriner für ihre erste Saisonniederlage revanchieren, auf der Streckenhälfte der 1000m lagen die 3 favorisierten Boote aus Bernburg, Magdeburg und Schwerin schon weit vor dem Feld, wobei die beiden Boote aus Sachsen Anhalt leicht im Vorteil waren, beide Boote konnten aber den entscheidenden Spurt des Schweriner Vierers nicht mehr kontern auf den letzten Metern setzten sich die Schweriner immer weiter ab und siegten am Ende mit über 4 Sekunden Vorsprung, holten damit Gold im A Finale und Bundessieg

großartige Unterstützung durch die Eltern, die nicht nur anfeuerten, einige kümmerten sich ab Donnerstagabend um die komplette Verpflegung der gesamten Ruderjugend MV, dafür ein großer Dank aller Aktiven und Trainer

jetzt erstmal Kraft tanken, der Herbst hält weitere Höhepunkte bereit

Ole Hodea wurde für „Row to Olympics“ in Paris nominiert und Hans Liberka, Leo Jacob, Hugo Jacob, Eicke Pleß und Tim Wilke vertreten das Sportgymnasium Schwerin beim Finale von Jugend trainiert für Olympia in Berlin

Picknick nach der Abschlussprüfung

Am 18.07. findet um 18 Uhr die Anfängerprüfung statt. Im Anschluss, ca. 19.30 Uhr, ist ein gemeinsames Picknick, jeder bringt was mit, in der Grillecke zum Kennenlernen vorgesehen. Alle sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.
Bis Ende August werden alle Ruderer gebeten, die „Neuen“ in ihren Booten mitzunehmen und Tipps zum Rudern, zur Nutzung der Boote und zu dem Ruderrevier zu geben.

Mittsommer von oben

Pünktlich um 18 Uhr haben wir uns auf dem Sattelplatz getroffen und die Einteilung der Bootsbesetzungen vorgenommen. Mit 6 Booten und 25 Ruderern steuerten wir Kaninchenwerder an. Sirko kam mit einem Renneiner später noch hinterher. Vom Renneiner bis zum Fünfer war jede Bootsklasse vertreten. Auch einige Ruderer aus dem laufenden Anfängerkurs nutzten die Gelegenheit, unser Ruderrevier mal von einer anderen Seite kennenzulernen. Bei einem ausgiebigen (auffallend fleischarmen) und abwechslungsreichen Picknick tauschten wir alte Anekdoten und gemeinsame Rudererlebnisse aus. Die Mücken haben uns diesmal, dank des Windes, zum Glück verschont. Beim letzten Sonnenschein machten wir uns wieder zurück auf den Rückweg. Die Steuerleute wurden mit einem wunderschönen Sonnenuntergang belohnt. Als nächster Ausflug steht die Mondscheinfahrt am 12. August 2022 um 18 Uhr schon fest im Kalender.

Dreimal A-Finale beim Bundeswettbewerb!

Mit einer beachtlichen Bilanz kommt der Rostocker Ruder-Club vom Bundeswettbewerb in Bremen zurück. Drei Boote mit 8 Sportlern des RRC traten bei den Deutschen Meisterschaften der Kinder an, insgesamt waren 1000 Sportler in 500 Booten am Start.
Am Freitag ging es auf der 3000m Langstrecke nicht nur darum seine Abteilung zu gewinnen, sondern sich auch mit einer guten Zeit für ein hohes Finale zu qualifizieren. Allen Booten gelang dies mit Bravour.
Friis im Einer 13 Jahre Leichtgewicht, Johann und Mika im 2er der Altersklasse 12/13 sicherten sich die Silbermedaille, Elaine, Maja, Pepe, Paul mit Steuermann Paul im Mixed 4er der 13/14-jährigen holten sogar Gold!
Fast noch wichtiger: Alle Boote waren unter den 6 schnellsten Deutschlands und zogen so ins A-Finale am Sonntag ein.
Das große und starke Meldefeld versprach spannende Rennen, was sich in allen Bootsklassen bewahrheiten sollte. Zuerst ging es für Friis auf die 1000m lange Normalstrecke. Bei heftigem Gegenwind hatten gerade die Einer zu kämpfen. Mit einem beachtlichen Endspurt kämpfte sich Friis jedoch wieder an die Führungsspitze heran, sodass ich am Ende nur 3/100 Sekunden vom dritten Platz trennten.

#gallery-1 { margin: auto; } #gallery-1 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 33%; } #gallery-1 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-1 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Für Johann und Mika war als Boot des jüngeren Jahrgangs bei den 12/13-jährigen bereits das Erreichen des a-Finales schon ein riesiger Erfolg. Dort wuchsen sie jedoch erneut über sich hinaus und fuhren in der Führungsgruppe mit. Auf Platz 2 liegend stoppte ein Krebs kurz vor dem Ziel das Boot abrupt. Aufgeben war jedoch keine Option, sofort wurde sich zurückgekämpft, sodass trotzdem der 3. Platz erreicht wurde!
Der Mixed 4er mit Elaine, Maja, Pepe, Paul und Steuermann Paul hatte als ältester Kinderjahrgang das letzte Mal die Gelegenheit beim Bundeswettbewerb anzutreten. Trotz des Sieges in der Langstrecke war absehbar, dass sich auch in dieser Bootsklasse nichts geschenkt werden würde.
Besonders Interessant war das Rennen, da mit dem 4er aus Stralsund ein weiteres Boot aus Mecklenburg – Vorpommern ins A-Finale gefahren war, gegen dass in der Saison schon einige Rennen mit unterschiedlichem Ausgang gefahren wurden.
Nun galt es im entscheidenden Meisterschaftsrennen die Nerven zu behalten. Nach einem verhaltenen Start, auch den schwierigen Wetterverhältnissen geschuldet, kam das Boot immer besser in Fahrt. Boot auf Boot wurde eingeholt, auch wenn gerade Ratzeburger auf den letzten Metern noch einmal alles gab. Geschlagen geben musste sich der 4er jedoch nur dem Boot aus Pirna, sodass die Silbermedaille der verdiente Lohn war und ein toller Abschied aus dem Kinderrudern.
Unterstützt wurden wir auf dem ersten Bundeswettbewerb mit Selbstversorgung von unermüdlichen Eltern, von denen wir uns ganz herzlich bedanken möchten, wie auch von Philipp, der spontan für den erkrankten Frank die Betreuung der Kinder mit übernahm!
Text und Fotos: RRC/MM