Skip to content

Landesruderverband MV Posts

SRG Weihnachtsgeschenke mit Initialen

Hach, man kann so viele Kombinationen raufdrucken: H.O. oder S.W. oder M.J. oder I.H. oder oder oder. Was auch immer passt. Anne Holtfreter hat jetzt auch SRG-Handtücher im Angebot, auf die Eure Wunsch-Monogramme gedruckt werden. Das geht auch mit Schwimmkleidung! Bis 21. November könnt Ihr sie bestellen.

Handtücher

Die Handtücher gibts in zwei Größen: 160 mal 80 cm für 27,50 Euro und 140 mal 70 für 24,50 Euro das Stück. Dazu könnt Ihr noch wählen zwischen den Farben Royalblau und Hellblau. Die Handtücher sind bestickt mit dem SRG-Casual-Emblem und den Anfangsbuchstaben des Vor- und Zunamens. Die Tücher bestehen aus Microfaser.

Badeshorts

Fürs Jungs gibts außerdem Badeshorts Speedo mit Druck für 29,50 Euro das Stück. Auch hier gibt es zwei Farben: Navy und Royal zu Auswahl. Der Aufdruck ist entweder weiß oder bunt. Diese Größen sind verfügbar: S, M, L, XL und XXL.

Schwimmkleidung für Mädchen

Die Schwimmmode für Mädchen ist so facettenreich, auch etwas teurer und Ihr habt sicher alle individuellen Vorlieben, was Ihr gerne beim Badespaß oder Schwimmwettkampf tragt.

Die Mädchen können bei unserer Zeugwartin Anne gerne eigene vorhandene Badesachen zeigen, dann kann sie die Druckfähigkeit prüfen. Oder Ihr besorgt Euch individuell einen einfarbigen Sportbadeanzug oder eine Ladyshorts.

Sprecht Anne einfach dazu an!

Bestellen? So gehts

Bis 21. November 2021 muss Anne dem Weihnachtsmann eine Liste geschickt haben, wer alles ein Tuch, eine Shorts oder noch etwas anderes bekommen soll und vor allem: welche Buchstaben da draufstehen sollen.

Darum wendet Euch bitte per Textnachricht an unsere Zeugwartin Anne Holtfreter über 0160/96307238. Ihr könnt Anne auch eine Mail schreiben an kollektion@schwerinerrudergesellschaft.de.

Alle die sich bereits beim Abrudern eingetragen oder gedoppelt haben, sind bereits gesichert!

Ausgabe erfolgt nach Erhalt der Ware und nach Zahlungseingang auf das SRG Konto bitte unter Namensangabe.

Die Bankverbindung:

DE34 1405 2000 0306 2679 34 bei der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin

Langstrecke in Kessin

Die letzte Regatta des Jahresführte die Ruderer des RRC ins nahegelenge Kessin. Hier galt es bei den Kindern 3000m, ab dem Junioren Bereich 6000m auf der Warnow hinter sich zu bringen.
Als erstes ging es für Joost bei den B-Junioren an den Start, der sich den zweiten Platz erkämpfte.
Das erste Kinderboot war der Doppelzweier mit Paul und Pepe, die ihr Rennen deutlich gewannen.
Ebenfalls im 2er, eine Altersklasse jünger gab es ein RRC internes Rennen, dass Friis und Frederik schließlich vor Johann und Emilian für sich entscheiden konnten.
Bei den 13-jährigen Mädchen verpasste Maja nur um 4 Sekunden den Sieg, dicht gefolgt von Elaine.
Ebenfalls einen tollen zweiten Platz erreicht Mika, auch gegen teilweise 1 Jahr ältere Gegner. Dies gelang auch Sontje, sie konnte sogar 2 Jahre älterer Sportlerinnen distanzieren, sodass es auch bei ihr am Ende hieß: Platz 2.
Den Abschluss bildeten Olli im Senior 1x und Finn bei den A-Junioren, welche den ersten und zweiten Platz ihrer Altersklassen belegten.

Die Nachwuchsruderer des RRC bei der Herbstlangstrecke in Kessin. Foto: RRC

Ein Highlight war das anschließende Überführen der Boote über die ehemalige Mühlendamm-Schleuse zurück zum RRC.
Dort wurden die Sportler schon zum traditionellen Abrudern erwartet.

Text und Fotos: MM/RRC

Ehre wem Ehre gebührt – Großer WM-Empfang in unserem Bootshaus

Wegbegleiter, Trainer, Übungsleiter, Trainingskameraden und Familie, alle kamen sie Anfang Oktober zum großen WM-Empfang ins Bootshaus. Eingeladen hatte die Familie von Aurelia und der RRC. Es ist eine Einmaligkeit in der Geschichte des Rostocker Ruder Club von 1885 e.V. Mit Aurelia und Oliver stellte der RRC die jeweils beste Skullerin und den besten Skuller des Landes für die Juniorenweltmeisterschaft. Aurelia für die Nationalmannschaft der Schweiz und Oliver für Deutschland. Beide schnitten überaus erfolgreich ab. Aurelia bestieg mit der Goldmedaille das Siegertreppchen ganz oben und Oliver erkämpfte den 4. Platz im Einer-Finale.
Für Aurelia war das noch nicht der Abschluss der Saison. Bei den Junioreneuropameisterschaften in München holte sie sich die zweite Goldmedaille im Einer in diesem Jahr. Da Aurelia auch beide Silbermedaillen bei den U-23-Weltmeisterschaften und U-23 Europameisterschaften im Einer für die Schweiz erkämpfte, kann sich Aurelia als eine der besten und erfolgreichsten Einerfahrerin weltweit in diesem Jahr zählen.
Für beide geht es im nächsten Jahr ausschließlich im U-23 Bereich weiter. Ob für die Schweiz oder Deutschland, auf jeden Fall für den Rostocker Ruder Club. Wir sind stolz auf euch, freuen uns auf die nächste Wettkampfsaison und wünschen Aurelia und Oliver alles Gute.

Aurelia und Oliver vor den Bootshallen des RRC

Text und Foto: AA/RRC

Regatta in Ratzeburg

Mit kleiner Mannschaft startete der RRC am 23.10. nach Ratzeburg. Für die 9 Sportler gab es zum letzten Mal in dieser Saison Gelegenheit, sich auf der Normalstrecke zu beweisen. Den Sportlern des Jahrgangs 08 gelang dies auch hervorragend. Paul und Pepe gewannen ihr Doppelzweier Rennen mit 20 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Im Mixed 4er mit Maja und Elaine gelang ihnen ebenfalls ein ungefährdeter Sieg. Auch diese traten im Mädchen Doppelzweier an. Zusammen mit den 4ern ihrer Altersklasse gestartet, gelang es Ihnen 2 von 3 zu distanzieren. Im 1x reichte es bei den 12/13-Jährigen in seinem Lauf bei Claas ebenfalls für eine hauchdünnen Sieg. Friis, Frederik, Emil, Leo erzielten in 1er ebenfalls respektable Zeiten, mussten sich als jüngerer Jahrgang jedoch noch schnelleren Booten geschlagen geben.

Nachswuchsruderer des RRC bei der Regatta in Ratzeburg.

Bericht und Fotos: MM/RRC

Sommerzeit ist Ruderzeit: drei Monate unterwegs mit dem Anklamer Ruderklub

Dieses Video bietet einen kurz gefassten Überblick über die Aktivitäten im Wanderrudern in den Monaten Juli bis Anfang Oktober 2021. Dazu gehörten Abendfahrten, Tagesfahrten von 30 km und mehr, das traditionelle Ruderwochenende mit Evi und anderen befreundeten Ruderkameraden sowie unsere Jarmenfahrt, die erneut von April auf die zweite Jahreshälfte verlegt werden musste.

 

Bleibt zu hoffen, dass im kommenden Jahr rudertechnisch wieder voll durchgestartet werden kann und neben vereinsinternen Veranstaltungen auch die übliche Teilnahme an zahlreichen Wanderfahrten im In- und Ausland wieder möglich ist.

Über diesen Link gelangt man ebenfalls direkt zum Video auf Youtube.

Während der Sommermonate war natürlich noch mehr los beim ARK. So konnte die frisch renovierte Herrenumkleide dank großzügiger Spenden einiger Ruderkameraden mit neuwertigen Spinden ausgestattet werden, wodurch nun auch mehr Platz für neue Mitglieder geschaffen wurde.

Jörg beendete seinen Schnupperkurs und entschloss sich für die Mitgliedschaft im Verein. Auch zwei Teilnehmern unseres erst Anfang 2021 vom DRV zertifizierten Kurses „Gesundheitssport Rudern“, Anja und Thomas, konnte zum erfolgreichen Abschluss gratuliert werden. Sie verstärken nun ebenfalls den Anklamer Ruderklub als neue Aktive.

Anfang September wurde im Anschluss an unsere Mitgliederversammlung außerdem ein Sponsoringvertrag mit der Cothenius-Apotheke Anklam unterzeichnet.

Vom 10. bis 12. September nahmen drei Anklamer Ruderkameraden am diesjährigen Wanderrudertreffen in Saarbrücken sowie vier RK an der einwöchigen Nachfahrt auf Mosel und Rhein teil. Ein Höhepunkt dieses Wanderrudertreffens war für unseren „Kilometermeister“ Karsten Schacher die Auszeichnung mit dem DRV-Äquatorpreis. Der Preis würdigt eine Ruderleistung von 40.077 km, die durch jahrelange wanderruderische Aktivität nachweislich im Rahmen des DRV-Fahrtenabzeichens zustande gekommen ist.

Zudem wurde Karsten in Rostock vom LRV Mecklenburg-Vorpommern zum Landeswanderruderwart gewählt. 

Die schönste Wanderfahrt des Jahres

Ruderboote bei einer Wanderfahrt auf der Peene
Peene-Szene bei der Wanderfahrt im August.

Vom 20.bis 22. August auf der Peene bei Demmin: Zwei Boote, zehn RudererInnen, 90 Kilometer Gesamtstrecke.
Unsere Gruppe setzt sich aus Ruderinnen und Ruderern mit sehr unterschiedlicher Erfahrung zusammen. Von einigen 100 Kilometern bis hin zu unserer ältesten Ruderin, die schon über 80.000 Kilometer in ihrem Leben gerudert ist. Unglaublich für jemanden wie mich, die erst vor zwei Jahren mit dem Rudern angefangen hat. Es ist meine erste Ruderwanderfahrt. Meine Ruder-Truppe hat so begeistert von der Ruderwanderfahrt im letzten Jahr berichtet, dass ich unbedingt mit will. Auch wenn mir die Vorstellung von jeden Tag 30 Kilometer rudern am Tag etwas zu schaffen. Aber wie ich als Rheinländerin ja weiß: „Et hätt noch immer jood gejangen“.

Also auf ins Abenteuer. Es beginnt Donnerstagabend mit dem Verladen der Boote. Da ist erstmal Schrauben angesagt: Ausleger, Trittbretter, Sitze … alles wird abmontiert und die Boote auf den Hänger verladen. Am ersten Abend brauchen wir bestimmt eineinhalb Stunden, weil die meisten von uns zum ersten Mal Boote verladen. Am letzten Tag, soviel verrate ich schon mal, werden wir deutlich schneller sein. Freitagmorgen geht es los und von Demmin aus machen wir drei wunderbare Ruderfahrten.

Am Freitag über die Peene in die Tollensee: Auf dem Rückweg werden wir richtig schön nass, da heißt es nur noch schnell zum Steg: keiner meckert, alle ziehen an einem Strang, bis die Boote fertig sind; und dann ab ins Hotel zum Duschen. Die Stimmung ist gut, das Abendessen lecker und abends sind alle müde genug für einen tiefen Schlaf.

Am zweiten Tag geht es auf der Peene über Trittelwitz und Aalbude zum Kummerower See. Wir haben super Wetter, die Verteilung der Boote wird jeden Tag neu verlost, damit wir in unterschiedlicher Besatzung fahren. Die erste Herausforderung am Tag ist es, die Boote zu Wasser zu lassen.Denn leider ist der Steg nicht so komfortable wie bei uns am Verein. Die schweren Holzboote müssen über eine kleine Mauer zum Steg gehoben werden. Auf der einen Seite ist ein Pfosten mit einem Elektroanschluss, auf der anderen Seite ein Baum. Unsere neuen Bootsbefehle lauten nun: „Elektrik passt“, „Baum passt“! Bereits am zweiten Tag sind wir auch hier ein eingespieltes Team.

Am letzten Tag rudern wir über die Peene bis nach Loitz. Der Hafen sieht so aus, als könnte man hier auch mal durch die Stadt laufen, aber wir wollen ja heute noch zurück nach Schwerin. Also legen wir nur für unser letztes Mittags-Picknick an und genießen unsere Köstlichkeiten! Die Boote sind am Ende in 40 Minuten auf dem Bootshänger verstaut und abfahrbereit.

Es war ein großes Vergnügen! Und Danke an alle, die auch mit Wasserspritzern und anderen Ruder-Un-Perfektionen von Ruderanfängerinnen umgehen können! Also auf zur nächsten Ruderwanderfahrt 2022!