Skip to content

Schlagwort: Stralsund

Masterregatten Juni 2018

An den vergangenen Wochenenden nahmen die Masterruderer an zwei traditionsreichen Regatten teil. Zuerst starteten sowohl die Frauen als auch die Männer bei der Müggelseeachterregatta in Berlin.

Bei herrlichstem Sommerwetter hatten die Steuerfrauen Sabine Moche und Annette Thom Mühe, die etwa 20 m langen Boote zwischen Hausbooten, Stand-Up-Paddlern, Kajaks und der Berufsschifffahrt ohne Schaden hindurch zusteuern.Leider mussten beide Stralsunder Boote nach knapp der Hälfte wegen einer Segelregatta stoppen, so dass am Ende keine Podestplätze erreicht werden konnten. Beide Teams waren dennoch zufrieden mit ihrer Leistung, denn ohne den Stopp hätten sie den zweiten Platz belegen können.

Eine Woche später startete der Stralsunder Ruder-Club als eine der wenigen Vereinsmannschaften beim Hamburger Staffelrudern. Dabei werden im gesteuerten Doppelvierer 3 km lange Runden auf Binnen-und Außenalster gerudert. 24 Ruderinnen und Ruderer aus Stralsund im Alter von 11-66 Jahren kämpften mit 23 weiteren Mannschaften von 11-19 Uhr um die Plätze.Schnellstes Stralsunder Boot war erwartungsgemäß der Männervierer vor dem Mixboot und den drei Frauenbooten. Das wichtigste bei dieser Regatta ist das Durchhalten. Jeder Stralsunder Doppelvierer musste 6-7 Mal an den Start, die Pausen erscheinen immer kürzer. Deswegen soll eine Teilnehmerin besonders erwähnt werden:

Die erst 11-jährige Lilli Conedera sprang für eine erkrankte Ruderkameradin in der Mannschaft ihrer Mutter ein und hatte damit beträchtlichen Anteil am guten Ergebnis der Stralsunder Ruderer. Mit 32 geruderten Runden belegten die Sportler am Ende einen guten fünften Platz in der Klasse 1.

 

Wassersportcamp 05/18

Im Rahmen der Hafentage fand das erste Mal auch ein Wassersportcamp auf dem Gelände des Ruder-und Kanu-Clubs in der Friedrich-Naumann-Straße 5 statt. Von 10 bis 16 Uhr stellten beide Vereine sich  und ihre Boote vor. Viele Familien nutzten die Möglichkeit einmal ins Kanu oder ins Ruderboot zu steigen. Besonders Kinder zwischen 8 und 13 Jahren freuten sich, dass sie beide Sportarten ausprobieren konnten. Die Kanutrainerin platzierte die Jugendlichen je nach Mut und Können in Einern oder Zweiern, wobei ein erfahrener Kanute die Technik erklärte. Ruderanfänger saßen nach der Einweisung auf dem Ruderergometer im gesteuerten Dreier, wo sie die Technik des Vordermannes übernehmen konnten und vom Steuermann Erläuterungen bekamen. Ein paar besonders talentierte Interessenten gelang es auch  im Einer oder Zweier die ersten Rudererfahrungen zu machen.

Anschließend wurden bei kühlen Getränken und Bratwurst die Traingstermine ausgetauscht.

Beide Vereine freuten sich über das rege Interesse und hoffen, dass einige Teilnehmer der Schnupperrunden sich für den Ruder-oder Kanusport entscheiden . Aufgrund des großen Erfolges soll es zeitnah eine ähnliche Aktion geben. Die nächste Möglichkeit zum Schnupperrudern oder -paddeln ist am Sonntag, 26.8.2018 beim Tag der Offenen Tür .

Feierliche Sportlerehrung bei den Ruderern

Am vergangenen Freitag ehrten die Ruderer ihre Medaillenträger, Leistungsträger und Jubilare des Jahres 2017 im feierlichen Rahmen im Bootshaus. Die Vorsitzenden, Christian Loßmann und Jürgen Neumann, sowie die Verantwortliche für Ehrungen, Silke Rades,  führten die etwa 100 Sportler und Gäste durch ein außerordentlich  erfolgreiches Jahr. Das wurde von einer eindrucksvollen Bilderschau  untermalt.

Zu Beginn erhoben sich alle Sportler und Gäste, um schweigend eine Minute  an den Ruderkameraden Klaus Schwerdtfeger zu denken, der im vergangenen Monat verstorben war.

Als Vertreter der Stadt begrüßte Herr Loßmann Jörn Tuttlies, den Leiter der Abteilung für Schule und Sport und Zenrales Gebäudemanagement. Für das Hansa-Gymnasium, das seit Jahrzehnten erfolgreich in Zusammenarbeit mit dem Ruderclub junge Ruderer ausbildet, wurde Herr Müller begrüßt. Weitere Ehrengäste und Sponsoren konnten leider krankheitsbedingt nicht teilnehmen.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Steffen Harder und Christian Loßman eine Urkunde.

Christian Loßmann ist seit über 10 Jahren der 1.Vorsitzende des SRC. Ohne seinen unermüdlichen Einsatz  für den Verein wäre weder der Anbau mit den neuen sanitären Einrichtungen noch der Neubau des Steges  denkbar gewesen. Mittlerweile ist Christian Loßmann auch Präsident des Landesruderverbandes.

Stralsunder Ruderer nahmen 2017 an 23 Regatten teil, dabei konnten 69 erste, 41 zweite und 49 dritte Plätze errudert werden. Die meisten Siege errang dabei Ole Hohensee mit 14 Siegen vor Hannes Engel (13) und Nick Häusler(12).

Die  größten sportlichen Erfolge erreichten Johanna Charlotte Böttcher, die bei der Coastel-Rowing Weltmeisterschaft im gesteuerten Vierer Bronze gewinnen konnte, sowie Klas-Ole Lass, der  bei der U 19 Weltmeisterschaft mit seinem Vierer den vierten Platz belegte und bei der DM Gold holte. Coastal-Rowing ist eine neue Disziplin, bei der in offenen Booten auf dem Meer auch bei stärkerem Wellengang gerudert werden kann. Eine Form des Ruderns, die auch für die Stralsunder Ruderer interessant sein könnte, da in den traditionellen Rennbooten häufig Trainingseinheiten wegen Wind und Welle ausfallen müssen.

Weitere großartige Leistungen erruderten Benjamin Leibelt( 7. bei U23 WM, 1. bei der U23 DM) sowie Noreen Junges und Lena Kolwey mit ihrem Sieg im Vierer bei der U17 DM. Alle 11 Teilnehmer an der DJM und der  DM U23 in München erreichten das A-Finale.

Auch auf dem Ergometer konnten tolle Leistungen erbracht werden. 10 Rudererinnen und Ruderer wurden Landesmeister auf dem Ergometer : Hannes Engel, Lukas Saß, Tia Häusler, Ole Hohensee, Jette Post, Noreen Junges, Lena Kolwey, Christian Loßmann, Hartmut Wohlert und Christin Hohensee.

Im Rahmen der Kreisjugendsportspiele werden alljährlich auch die Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Vereinsmeisterin wurde Vivien Leibelt, Vereinsmeister wurde Oliver Remus. Den mit 500 € dotierten Förderpreis des Ingenieur Team Nord,der seit Jahren an talentierte Nachwuchssportler geht, erhielten in diesem Jahr Noreen Junges und Lena Kolwey.

Wanderruderwart Hartmut Wohlert gratulierte Kerstin Dammann, die ihren Titel als Kilometermeisterin mit 4224 geruderten Kilometern erfolgreich verteidigte und einen neuen persönlichen Rekord aufstellte. Mehr ruderte 2017 nur ihr Ehemann, Maik Dammann, der mit unglaublichen 5203 km einen neuen Vereinsrekord aufstellte. Dafür wurde ihm der Warmbad-Pokal überreicht. Der mit einer Spende von 500 € einhergehende Pokal wird alljährlich von Apothekerin Birka Zander für den Kilometermeister gestiftet.Das Geld soll in diesem Jahr für die Anschaffung eines Speed-Coaches verwendet werden.

Jedes Jahr erhält ein Vereinsmitglied, das sich im Vorjahr in außergewöhnlichem Maße für den Verein eingesetzt hat, eine Wanderehrennadel. Diese überreichte Peter Krause, der Träger der Nadel im vergangenen Jahr , an Stine Loßmann, die  mit 18 Jahren nun die zweitjüngste Ehrennadelträgerin der Vereinsgeschichte ist.

Nach einem großartigen Buffet hatten Groß und Klein viel Spaß bei der traditionellen Tombola.Christian Loßmann betonte, dass ohne Spender und Sponsoren wichtige Baumaßnahmen und Anschaffungen nicht möglich sind(auch keine Tombola) und bedankte sich bei allen, die den Verein bereits seit langem und besonders im Jahr 2017 unterstützt haben. Nicht zuletzt ihnen verdankt der SRC seine sportlichen Erfolge. B.A.

Abrudern 2017

Wie jedes Jahr findet am 31.10.2017 das Abrudern statt. Damit beenden wir offiziell die aktuelle Wassersaison.wink Ab 09:30 beginnt die Bootseinteilung. Um 10:00Uhr treffen sich die Boote an der Badeanstalt. Anschließend geht es in Kiellinie Richtung Mole bzw. Gorch Fock. Wer möchte kann dann noch eine Runde um den Dähnholm fahren. Abschließend erwartet uns im Bootshaus ein Wildschwein vom Grill. Wir hoffen auf rege Beteilung aller Mitglieder.

Ruderer verteidigen Vereinspokal in Frankfurt/ Oder

Jedes Jahr im September treffen sich die Master-Ruderer aus Deutschlands Nordosten in Frankfurt, um auf der Oder die besten Doppelvierer auf der Langstrecke zu ermitteln.
Bei optimalen Bedingungen starteten in diesem Jahr 4 Stralsunder Doppelvierer.

Den Anfang machten die Männer. In der bewährten Besetzung Christian Loßmann, Stefan Heinrich , Maik Damman und  Uwe Westphal mit Steuerfrau Annette Thom erreichten sie nach 17,8 km wie im letzten Jahr einen hervorragenden 2.Platz hinter den seit Jahren ungeschlagenen Ruderern von der  RG Grünau. Anschließend starteten die Frauen,( Barbara Ahlhaus, Silke Leibelt, Arlette Deutsch, Silke Rades mit Steuerfrau Sabine Moche) die nach 8,8 km hinter den überragenden Ruderinnen vom Spree-Ruderclub Köpenick auch einen sehr guten 2. Platz belegten. Um den Vereinspokal für den besten Verein zu verteidigen , fehlte jetzt nur noch eine vordere Platzierung des Mix-Bootes. Ebenfalls mit Steuerfrau Annette Thom erreichte die neu zusammengestellte Mannschaft mit Jana Schröder, Jan Koch, Ralf Schröder und Simone Loßmann nach 8,8 km einen guten 6.Platz im vorderen Mittelfeld. So ging der Vereinspokal zum dritten Mal in Folge an die Stralsunder Ruderer.

Hervorzuheben ist auch die Leistung des zweiten Frauenbootes, das den Rudersport unter  Trainer Wolfgang Brandenburg erst seit einem halben Jahr betreibt. Manuela Conedera, Claudia Hinze, Anna Szopieray und Ronny Planke erreichten bei ihrer ersten, aber sicher nicht letzten Regatta einen beachtlichen 6. Platz.
Ein Teil der erfolgreichen Ruderer begab sich gleich am nächsten Tag auf Wanderfahrt:
von Frankfurt mit dem Ruderboot zurück nach Stralsund.
Alle Ruderkameraden hoffen auf einen Herbst ohne heftige Stürme und einen milden Winter.
Denn obwohl die Sportler wissen, dass die Erfolge im nächsten Jahr vom kontinuierlichen Training auf dem Ergometer und im Kraftraum abhängen- auf dem Wasser ist es eben doch am schönsten.

Nachwuchsruderer tauschen Boot gegen Wanderrucksack

Nach der Premiere im Vorjahr ging es in der letzten Woche zum zweiten Mal für unsere Stralsunder Ruderer zum Wandern in die Berchtesgadener Alpen. Mit dabei waren Benno Petersen, Christoph Koos, Felix Kopplin, Jonas Rüprich, Ole Klepin und Hagen Petersen sowie die Betreuer Uwe und Anne Breitsprecher und Roland Petersen.
Bereits am ersten Tag stand der Aufstieg auf die Reiteralm mit dem Reiter Steinberg (2.060 m) auf dem Programm. Nach einigen Kletterpartien auf dem Böslsteig folgte der einfachere aber umso längere Abstieg über die Neue Traunsteiner Hütte, den Wachterlsteig und Taubensee.

Am nächsten Tag führte der Weg durch das Klausbachtal hinauf zum Hirschbichl und weiter auf die in Österreich gelegene Litzlalm. Insbesondere der hervorragende Kaiserschmarrn bleibt hier sicherlich allen in guter Erinnerung.
Das nächste Highlight wartete am dritten Tag auf die 9-köpfige Gruppe. Vom Parkplatz Hinterbrand ging es über das Stahlhaus auf das Hohe Brett (2.340 m). Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch und einigen Fotos verlief der abwechslungsreiche Weg weiter über Schneefelder, gut gesicherte Kletterstellen und viel Geröll in Richtung Tal.
Auf Grund der sich häufig ändernden Wetterprognosen mussten alle weiteren Touren sehr kurzfristig geplant werden. So ging es beispielsweise noch auf den Grünstein (1.304 m) und in die Almbachklamm. Eine Laufeinheit rund um den Hintersee sowie die Besichtigung von Schloss Hellbrunn in Salzburg sorgten für weitere Abwechslung.

A.B.

Dreimal Gold für Stralsunder Ruderer bei Deutschen Meisterschaften

Kurz aufeinander folgten für die Nachwuchsruderer des Stralsunder Ruder-Clubs gleich drei Deutsche Meisterschaften. Insgesamt waren 20 Stralsunder Nachwuchstalente daran beteiligt und bestimmten das Niveau im Titelrennen in ihren Bootsklassen wesentlich mit.

Für den Bundeswettbewerb der 12 bis 14-jährigen Ruderer in Brandenburg hatten sich neun Aktive vom Stralsunder Ruder-Club in drei Booten für die Landesauswahl qualifiziert. Mit der Rekordteilnehmerzahl von 1070 gemeldeten Nachwuchsathleten aus ganz Deutschland wurden die Bundessieger über die Langstrecke von 3.000 Meter sowie über die Normalstrecke von 1.000 Meter  gesucht. Dabei wurden die 1.000 Meter Rennen der Bundesregatta nach den Ergebnissen der Langstrecke gesetzt. In der Altersklasse 12/13 der Jungen konnten Hannes Engel und Nick Häusler im Doppelzweier auf der Langstrecke einen Abteilungssieg und damit bei der abendlichen Siegerehrung eine Goldmedaille feiern. Insgesamt erreichten sie unter 23 Booten die neunte Zeit und qualifizierten sich somit für das B-Finale über 1.000 Meter. Hier erkämpften sie sich mit einem guten Endspurt den zweiten Platz in ihrem Lauf und damit Platz 8 in der Gesamtwertung. Im Leichtgewichts-Doppelzweier der Jungen AK 13/14 lief es für Ole Klepin und Lukas Weiße nicht optimal. Nach Platz 19 bei der Langstrecke siegten sie zwar im D-Finale über 1.000 Meter souverän, landeten damit aber im Gesamtklassement auch nur auf Rang 17. Wenig eingefahren ging der Mix-Doppelvierer der AK13/14 an den Start. So gesehen war Platz 13 unter 23 Booten bei der Langstrecke ein ordentliches Resultat. Mit einem klaren Sieg im C-Finale über 1.000 Meter konnten sie die Platzierung noch einmal bestätigen. Positiv war aber vor allem eine weitere Leistungssteigerung, da sie in diesem Rennen die achtschnellste Zeit aller 23 Boote erzielten.

Die Deutschen Jugendmeisterschaften sowie die U-23 Meisterschaften wurden zeitgleich in München ausgetragen. Daran waren insgesamt 11 Sportler vom Stralsunder Ruder-Club in den drei ausgeschriebenen Altersklassen beteiligt. Während es bei den B-Junioren (AK 15/16) über 1.500 Meter ausschließlich um die Medaillen ging, standen bei den A-Junioren (AK 17/18) und den U-23 Senioren (AK 19-22) über die Distanz von 2.000 Meter auch die Qualifikation zur jeweiligen Weltmeisterschaft im Focus.

Bei diesen Meisterschaften erzielten die Stralsunder ein bisher einmaliges Ergebnis indem alle acht  Boote mit Stralsunder Beteiligung das A-Finale erreichten. So waren es bei den B-Juniorinnen Noreen Junges und Lena Kolwey die mit ihren Rostocker Partnerinnen im Vierer ohne Steuerman mit einer überzeugenden Leistung die Goldmedaille erruderten. Zusammen mit Steuerfrau Hannah Täubert fuhren sie anschließend im Doppelvierer dann noch auf einen guten fünften Platz. In der gleichen Altersklasse bei den Junioren brauchten Benno Petersen, Oliver Remus, Christoph Koos, Erik Albrecht und Steuermann Marten Löffelmacher im Leichtgewichts-Doppelvierer nach Anlaufschwierigkeiten im Vorlauf auch das Glück des Tüchtigen um im Halbfinale noch in das große Finale einzuziehen. Mit dem unsichtbaren Vorsprung von einer Hundertstelsekunde zogen sie ins Finale und erreichten am Ende den sechsten Platz.

Weniger spektakulär, aber umso überzeugender siegte Klas-Ole Lass mit seinen Teamkameraden im Doppelvierer der A-Junioren. Damit gewannen sie nicht nur den Titel und die Goldmedaille, sondern sicherten sich auch endgültig das Ticket für die Junioren-Weltmeisterschaft in Trakai/Litauen. Ebenfalls in der AK 17/18 war Stine Loßmann am Start. Sie startete im Leichtgewicht sowohl im Doppelzweier wie im Doppelvierer jeweils in einer nordischen Renngemeinschaft. Und in beiden Bootsklassen konnte sie einen guten sechsten Platz erreichen.

Bei den U-23 Senioren vertrat Benjamin Leibelt die Stralsunder Farben. Er startete in München im Vierer mit Steuermann sowie im Achter. Der Focus lag eindeutig auf dem Vierer, ging es hier doch um die direkte Weltmeisterschaftsqualifikation. Nachdem es im Vorfeld noch nicht so optimal gelaufen war, zeigte der Vierer im Finale eine tadellose Leistung und siegte souverän. Damit hatte Benjamin die Goldmedaille und die Nominierung zur U-23 Weltmeisterschaft in Plovdiv/Bulgarien in der Tasche. Im abschließenden Achterrennen belegte er mit seiner Mannschaft Platz 3 und durfte sich über eine weitere Bronzemedaille freuen.

Im Namen des ganzen Vereins gratulieren wir zu den großartigen Erfolgen und wünschen den beiden Nominierten viel Erfolg bei der anstehenden Vorbereitung und der Teilnahme an den jeweiligen Weltmeisterschaften.

U. B.

Müggelseeachterregatta 2017

Während die Jugend und die Junioren erfolgreich in München um die Medaillen bei den Deutschen Rudermeisterschaften kämpften, nahmen wir Masters  am vergangenen Samstag an der 20. Müggelseeachterregatta in Berlin teil. Der gastgebende Ruderclub Aegir empfing anlässlich des 20. Jubiläums dieses Wettbewerbes 43 Mannschaften aus 27 Vereinen. Zunächst war es unklar, ob die Schleife über den Müggelsee wetterbedingt möglich war,aber dann waren bei bestem Ruderwetter  6 Kilometer zurückzulegen, wobei die Steuerleute Mühe hatten, die etwa 20 m langen Boote zwischen Hausbooten, Stand-Up-Paddlern, Kajaks und anderen Freizeitkapitänen ohne Schaden hindurch zusteuern.

So musste Steuerfrau Annette Thom der Berufsschifffahrt Vorfahrt gewähren, so dass die Stralsunder Männer mit 2 Sekunden Rückstand auf den Dritten einen Medaillenplatz knapp verfehlten( geruderte Zeit 20,47 min). Der Stralsunder Frauen-Doppelachter mit Steuerfrau Sabine Moche erreichte mit 23,29 min ebenfalls einen undankbaren 4.Platz. Beide Mannschaften waren jedoch mit der gefahrenen Zeit sehr zufrieden-trotz zunehmendem Alter der Mannschaften werden die Zeiten besser, das kontinuierliche Training und die verbesserte Technik zahlen sich doch aus.

Die anschließende Stegparty genossen beide Mannschaften in vollen Zügen. Bedanken möchten wir uns bei unseren Ruderfreunden aus Köpenick, die uns ihren wunderbaren Achter „Achterwasser „ausgeliehen haben und die Männermannschaft mit Detti und Holli vervollständigten; danke auch euch, Annette und Bine, für eure gute Steuerleistung und natürlich und Kerstin und Maik für die Organisation!      Aloahe!