Skip to content

Schlagwort: Anklam

Anrudern am Karfreitag

Das Anrudern des Anklamer Ruderklubs fand in diesem Jahr am Karfreitag statt, der sich im Vergleich zum Samstag und Ostersonntag wettertechnisch doch sehr schön präsentierte. Bei recht kühlen Temperaturen von 1 °C und einem kaum spürbaren Lüftchen wagten 10 Ruderkameraden, darunter zwei Gastmitglieder und zwei Gäste aus Greifswald, die erste Wanderfahrt des Jahres 2018. Nach der Wende bei 15 km auf Höhe Lienholz ließen wir uns im Peene-Idyll ein leckeres Mittagessen schmecken und kehrten anschließend gemächlich nach Anklam zurück. Leider ließ sich die Sonne nur selten blicken. Ohne sie blies uns auf dem Rückweg ab und zu ein ziemlich kalter Wind in den Nacken.

Dem Frühling ganz nah …

Als die Kaiserbäder auf Usedom am Sonntagmorgen um 8.30 Uhr schon mit 9 °C und blauem Himmel einen perfekten Strandtag beim 3. Schlittenhunderennen erahnen ließen, lag Anklam bei 4 °C noch im dicksten Nebel mit Sichtweiten unter 100 m. Doch als die Pommerland als erster der beiden Dreier ohne Stm. gg. 9.15 Uhr Peene aufwärts startete, war schon ein Fleckchen blauer Himmel zu entdecken. So genossen sechs Anklamer Ruderkameraden  beim regulären Sonntagsrudern herrliche frühlingshafte Temperaturen und ließen sich auch vom Eis am Peene-Ufer und einigen treibenden Schollen nicht stören. Reiher, Seeadler und zahlreiche vorbeiziehende Kraniche machten den Vormittag perfekt. Bleibt nur zu hoffen, dass uns bei der traditionellen Fahrt in den Frühling in 10 Tagen ähnliches Wetter erwartet.

Den Saisonstart im Blick

Noch hat der Winter den Nordosten voll im Griff. Auch die Peene ist inzwischen vereist, hinter den Anklamer Ruderkameraden liegt die erste ruderfreie Woche dieses Winters. Aber schon kündigen sich frühlingshafte Temperaturen an, so dass wir freudig auf drei anstehende Termine blicken: 

  • 20. März – Fahrt in den Frühling
  • 23. März – Mitgliederversammlung und Vorstandswahl
  • 30. März – Anrudern am Karfreitag

Erster Höhepunkt des Jahres 2018 ist die 30. Auflage der traditionellen Jarmenfahrt des Anklamer Ruderklubs, die vom 28. April bis 1. Mai mit einer Ruderstrecke von 118 bzw. 134 km von Anklam nach Demmin bzw. Sanzkow (Tollense) und retour führt.

Neben der organisatorischen Vorbereitung sind einige Ruderkameraden schon seit Wochen fleißig dabei, einen erworbenen Gig-Dreier+ von Grund auf zu restaurieren. Die aufwendigen Reparaturen an Kiel und Bootskörper sind beendet, die Vorarbeiten zur Lackierung haben begonnen. Das Boot befindet sich derzeit im beheizten Übernachtungsraum des Anklamer Bootshauses. Wenn alles gut läuft, sollte es bis zur 30. Jarmenfahrt einsatzbereit sein. Die Farbe steht schon fest und auch zwei Namen sind im Gespräch. Der Start zur Jarmenfahrt würde den passenden Rahmen und das Publikum für die Taufe bieten. Die restaurierte Gig ist die ideale Ergänzung zu den beiden DRV-Inriggern und ideal für den Einsatz auf Haff und Ostsee.

Neujahrsrudern in Anklam

Das neue Jahr 2018 begrüßten die Anklamer Ruderer traditionell auf der Peene. Gegenüber den Witterungsbedingungen vor zwei Jahren mit -7 °C war es heute mit +7 °C doch fast schon frühlingshaft, wäre da nicht der heftige und kalte Südwestwind mit 4-6 bft gewesen. Trotzdem konnten sich sieben Ruderkameraden für das neue Jahr 11 bzw. 12 km anschreiben. 

Video zur Wanderfahrt „Vorpommersche Boddenlandschaft“

Die Vorpommerntour des ARK im Juli 2017 begann bei blauem Himmel und Sonnenschein, musste dann aber aufgrund widriger Witterungsbedingungen vorzeitig abgebrochen werden. Einige dieser schönen und weniger schönen Momente sind in einem Videozusammenschnitt festgehalten. Viel Spaß beim Anschauen!

Der Anklamer Ruderklub wünscht allen Ruderkameraden, Freunden und ihren Familien einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes Jahr 2018!

Video zur Hafffahrt 2017

Allen Ruderkameraden und ihren Familien wünschen wir noch einen erholsamen 2. Weihnachtsfeiertag! Vielleicht lässt das Wetter es ja zu, die über die Feiertage angesammelten Kalorien in der letzten Woche des Jahres 2017 auf dem Wasser abzutrainieren…

Als kleine Nachlese zu unserer Hafffahrt Ende September/Anfang Oktober von Anklam nach Nowe Warpno (PL) und zurück haben wir ein Video über diese Fahrt zusammengestellt. Unsere beiden Inrigger Störtebeker und Rügen haben sich auf dieser teilweise sehr welligen Fahrt wieder bestens bewährt. Viel Spaß beim Ansehen! 

Seegig-Flotte wird erweitert

Die Seegig-Flotte des ARK hat Zuwachs bekommen. Über RK Hans-Heinrich Busse wurde uns ein 8,30 langer und 1,10 m breiter, seetüchtiger Doppeldreier vermittelt, den der Lübecker RK abzugeben hatte. Dieser wurde am 25. November von Brita und Peter Schönbeck gemeinsam mit dem Hausmeister des ARK von Lübeck ins Anklamer Bootshaus gebracht und wird nun von den beiden fleißigen Herren runderneuert. Dafür schon mal ein großes Dankeschön! Wir sind gespannt auf das Ergebnis!

Abrudern

Zum Abrudern am 31. Oktober 2017 brauchte man eines auf jeden Fall: Gummistiefel. Als Klettermaxe konnte man den trotz der hohen Schotten weitgehend überfluteten Sattelplatz auch über die Spundwand umgehen. Nichtsdestotrotz hatten wir tolles Ruderwetter, um auf dem Peenestrom bis nach Lienholz zu fahren. Auf dem Rückweg kehrten wir nach langer Zeit mal wieder zum Mittagessen im Peene-Idyll ein.

Hafffahrt 30.09.-02.10.17

Schön war sie, unsere 104 km lange Schneewittchen-Hafffahrt am ersten langen Oktoberwochenende. Am Samstagfrüh 30.09.17 starteten sieben Ruderrecken um VL Christine bei bestem Ruderwetter in Anklam mit Fahrtziel Bellin am Stettiner Haff. Die erste Pause machten wir in der Marina Karnin. Das Haff war bei frischem Südostwind ziemlich unruhig und forderte den beiden Mannschaften der Inrigger Rügen und Störtebeker so einiges ab. Besonders im Bug des leichten Zweiers war es eher eine Berg- und Talfahrt. Die zweite Pause, diesmal mit Strandgang, war in Mönkebude. „Schuhe aus!“ hieß es dann auch wieder am Hotel Haffhus in Bellin, wo wir erfreulicherweise über Nacht die Boote lassen konnten. In der JH Bellin wartete – passend zur Teilnehmerzusammensetzung – das Schneewittchenzimmer. Schlicht, aber doch irgendwie gemütlich. Den Abend ließen wir nach einem warmen Zwei-Gang-Menü feuchtfröhlich im Fernsehraum ausklingen. 
Der zweite Tag verlief sehr entspannt. Nach dem Frühstück fuhren wir weiter gen Osten mit einer Pause am Strand von Altwarp. Zum Mittagsimbiss kehrten wir wie im Vorjahr unweit des kleinen Strandes in Nowe Warpno (Neuwarp) ein und ließen uns polnische Spezialitäten schmecken. Für einen anschließenden Ortsrundgang war auch noch Zeit, bevor wir uns auf den Rückweg zum Haffhus Bellin machten, wo schon Kaffee und Torte auf uns warteten. Den Abend ließen wir wieder in gemütlicher Runde in der JH ausklingen.

Die Rückfahrt am Montagmorgen von Bellin bis Karnin war wettertechnisch sehr angenehm – frisch, aber teilweise sonnig. Der aufkommende Wind aus Süd-Südwest und der kurz vor der Einfahrt in die Peene einsetzende Regen ließen dann aber jeden nur noch eins denken: durchhalten. Klitschnass, teilweise bis auf die Haut, war das anschließende Booteputzen dann auch einfach nur noch unangenehm.
Alles in allem haben wir diese Hafffahrt aber doch sehr genossen und planen auch im kommenden Jahr wieder eine mehrtägige Tour zwischen Polen und Deutschland.