Skip to content

Landesruderverband MV Posts

Ergebnisse der Mitgliederversammlung 2017

Die Mitgliederversammlung 2017 hat den Vorstand im Amt bestätigt, die Mitgliedsform „Auswärtiges Mitglied“ eingeführt, die Regelung zu Arbeitsstunden angepasst und Martin Meermann und Thomas Dickmann zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Der Vorstand der Schweriner Rudergesellschaft wurde für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Nach einem Jahr an der Spitze des Vereins hatten sich Martina Ocik als stellvertretende Vorsitzende und Christian Kohlhof als Vorsitzender gemeinsam mit Schriftführer Kay-Olaf Schuldt und Schatzmeister Thomas Schulz zur Wiederwahl gestellt. Nicht nur der geschäftsführende Vorstand, auch alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Die Vorstandsliste der Schweriner Rudergesellschaft

Neu: Auswärtiges Mitglied

Umkreiskarte: 50 Kilometer rund ums Bootshaus der SRG.
Umkreiskarte: 50 Kilometer rund ums Bootshaus der SRG.

Die 48 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jahreshauptversammlung haben auch den Weg frei gemacht für „Auswärtige Mitglieder“. Auswärtiges MItglied kann werden, wer außerhalb eines Umkreises von 50 Kilometern ums Bootshaus seinen Lebensmittelpunkt hat. Dies richtet sich an alle SRG-Mitglieder, die – aus welchen Gründen auch immer – Schwerin verlassen, ihrem Ruderverein aber verbunden bleiben wollen. Dementsprechend wurden die Paragraphen 4 und 5 der Satzung ergänzt. Zudem hat die Mitgliederversammlung die Beitragshöhe für auswärtige MItglieder auf 162 Euro pro Jahr festgelegt. Anträge auf „auswärtige Mitgliedschaft“ können beim Vorstand eingereicht werden.

Im Laufe dieses Jahres wird der Vorstand prüfen, in welchem Umfang diese Form der Mitgliedschaft genutzt wird und dann der nächsten Mitgliederversammlung berichten und bei Bedarf eine modifizierte Regelung vorschlagen.

Übersicht über Beitragssätze und Mitgliedschaften

Arbeitsstunden: Zehn statt Zwanzig

Arbeitseinsatz 2016
Arbeitseinsatz 2016

Die seit mehreren Jahren geltende Regelung zu Arbeitsstunden hat die Mitgliederversammlung angepasst. Bislang war jedes Mitglied von 16 bis 70 Jahren verpflichtet, 20 Arbeitsstunden für den Verein zu leisten. Darüber ist mit einer Arbeitskarte Buch zu führen. Ausgenommen sind lediglich Mitglieder, die weniger als 5 Ausfahrten im Jahr unternehmen. Für jede nicht geleistete Arbeitsstunden wurden nach Ende jedes Jahres 5 Euro, also maximal 100 Euro, berechnet.

Diese Regelung gilt im Grundzug weiter, allerdings sind nun pro Mitglied 10 Stunden pro Jahr festgelegt, jede nicht geleistete Stunde wird mit 10 Euro abgerechnet, so dass sich am Höchstbetrag nichts ändert.

Die Regelung lautet nun wie folgt und wirkt sich ab sofort auf die Arbeitsleistungen in diesem Jahr aus:

„Ab dem Jahr 2018 zahlt jedes Mitglied zwischen 17 und 70 Jahren jährlich zum 1.4. oder mit der Halbjahresabrechnung eines jeden Jahres einen Zusatzbeitrag von 100 Euro.

Die Zahlungspflicht entfällt, wenn das Mitglied nachweist, im Vorjahr mindestens 10 Stunden für die Rudergesellschaft gearbeitet zu haben. Die Nachweise in Form der veröffentlichten Arbeitskarten müssen jeweils bis zum 31.1. vorliegen. Fehlende Arbeitsstunden werden mit 10 Euro/Stunde verrechnet.

Stunden sind innerhalb einer Familie übertragbar. Mitglieder, die im Vorjahr weniger als 5 Ausfahrten hatten, sind von der Arbeitspflicht befreit. Bestand die Mitgliedschaft im Vorjahr nur zeitweise, werden die Arbeitsstunden anteilig verrechnet.“

Ehrenmitgliedschaften

Die Mitgliederversammlung hat zudem die ehemaligen Vorsitzenden Martin Meermann und Thomas Dickmann zu Ehrenmitgliedern ernannt, weil sie sich maßgeblich um die Erneuerung des Bootshauses und des Bootsparks in den vergangenen Jahren verdient gemacht haben.

Der SRG-Vorsitzende Christian Kohlhof betonte mehrfach, dass der Verein auf die Mithilfe aller Mitglieder angewiesen ist, nicht nur bei Arbeitseinsätzen (der nächste ist am 18. März), sondern auch durch Mithilfe in den Vorstandsressorts wie zum Beispiel beim Wanderwart oder beim Sportwart. Wenn Ihr dort unterstützen wollt, dann sprecht Holger oder Sebastian gern an.

SRG-Erfolge auf dem Ergometer

Thomas Schulz SRG bei der Ergometermeisterschaft in Essen.
Thomas Schulz bei der Ergometermeisterschaft in Essen.

Wie in jedem Winterhalbjahr konzentrieren unsere Ruderer ihre sportlichen Aktivitäten auf das Ergometerrudern. Das ist ein idealer Ausgleich und dient der Vorbereitung auf das Wassertraining im Sommer. Dementsprechend gibt es Wettbewerbe und Meisterschaften auf den verschiedenen Ebenen von Vereinen, der Länder bis zu den Deutschen Meisterschaften, sowie auf internationaler Ebene. Unser Verein bereitet ja gegenwärtig die interne Ergometermeisterschaft 2017 vor, zu der alle aktiven Sportler zur Teilnahme aufgerufen sind.

Am 3. Dezember 2016 fanden in Rostock die Landesmeisterschaften Mecklenburg-Vorpommern statt, wo die SRG-Ruderer mit Kinder/Junioren und Masters teilnahmen und 7 Landesmeistertitel und diverse Platzierungen errangen. Sodann fanden am 14. Januar 2017 in Lübeck die Norddeutschen Meisterschaften statt, wo sich Ergometer-Ruderer aus Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern zum Wettkampf trafen. Im Hafenschuppen Nr. 6, ganz in der Nähe des Holstentores an der Untertrave, rangen um die 600 Ruderer und Ruderinnen aller Leistungs- und Altersklassen um den Sieg. Unser Verein hatte mit einer kleinen Abordnung von 5 Masters und 4 Junioren gemeldet. Die zu rudernde Distanz beträgt 1000 m und erfordert eine ausgewogene Mischung von Schnellkraft und Ausdauer, um erfolgreich zu sein. Unsere Athleten waren gut vorbereitet und sicherten sich 4 Meistertitel sowie einen zweiten Platz. Dabei erruderten Sandor Drews den Sieg der bis 39-jährigen, Kjell Lübbert den Sieg und Thomas Schulz den 2. Platz der bis 49-jährigen, Uwe Knaack den Sieg der bis 64-jährigen und Knut Mehl den Sieg der ab 75-jährigen Masters. Die im Juniorenalter gestarteten Schweriner konnten sich mit einem 3. Platz und Achtungserfolgen im Übrigen ins Gespräch bringen.

Desweiteren fanden am Sonntag, den 29. Januar 2017 die Deutschen Ergometermeisterschaften in Essen-Kettwig statt, zu denen unser Verein mit 4 Startern aus dem Masterbereich vertreten war. Es waren Karsten Lindemann für die offene Männerklasse 19 – 29, Kjell Lübbert und Thomas Schulz für die Masters 39 – 49 sowie Knut Mehl für die Masters ab 75. Kettwig gilt als Hochburg des Ergometerruderns und hat zum ersten Mal als zentraler/alleiniger Startort für die Deutsche Meisterschaft ausgerichtet. Dem entsprach dann auch die Teilnehmerzahl und das Gesamtambiente. Eine tolle Veranstaltung mit fast 800 Sportlern aus rund 100 Vereinen. Die Stimmung kochte gelegentlich über. Unser Senior Karsten musste bereits am Vormittag über den Vorlauf seine Startberechtigung für das Finale nachweisen, was ihm gelang. Im Finale erreichte er unter den 10 Finalisten den 7. Platz mit einer ansprechenden Zeit von 6:30, Damit steigerte er sich und konnte seine Verfolger recht deutlich distanzieren. Am frühen Nachmittag schlug dann die Stunde für die Männer-Masters aller Altersgruppen in einem Lauf, was die Anzahl von gut 40 Ergometern auf einmal ermöglichte. Kjell Lübbert, Thomas Schultz und Knut Mehl absolvierten ihr Rennen also zur gleichen Zeit, natürlich bei getrennter Wertung. Thomas wollte aufs Treppchen und kämpfte gnadenlos gegen sich selbst. Kjell wollte unbedingt den Sieg und setzte alles auf eine Karte. Beide sind ja eigentlich der Konkurrent jeweils für den anderen, so gleichwertig sind sie auf dem Ergo. Mit nur 4 Zehntel sec. (3:03, ) verfehlte Thomas sein Ziel, während Kjell deutlich den Silberrang schaffte (2:57, ). Knut war der älteste Teilnehmer der Meisterschaft überhaupt und hatte sein Vorhaben, ehrenvoll abzuschneiden, gut erreicht. Sein Gegner, mit deutlich günstigeren Wettkampfergebnissen, ließ ihm nur den ehrenvollen 2. Platz, also die Silbermedaille. Insgesamt war es für alle eine gute Erfahrung, an der Meisterschaft teilgenommen zu haben, wenn auch sehr aufwendig.

Meine erste Hiddensee-Winterwanderung

Ich hatte schon viel gehört über die legendäre Hiddensee-Wanderung der Stralsunder Ruderer im Januar, teilnehmen wollte ich in diesem Jahr erstmalig, ich war neugierig geworden.
Etwa 33 Mal fand sie schon statt. Zwischen 6 und 75 Personen haben daran teilgenommen, fast immer konnte sie durchgeführt werden, meistens wurde im Kindergarten in Vitte geschlafen, jedes mögliche Winterwetter hatte es geben -und immer war von Hartmut alles bestens organisiert worden. Die Ruderfreunde hatten Tonnen von Bernstein gefunden, waren über Robben gestolpert, hatten mehrere Seeadlerpärchen beobachtet und den Füchsen die Gänse entrissen. Es kursieren großartige Bilder vom nächtlichen Leuchtturm aus dem letzten Jahr und die große Angst, haben wieder alle Gaststätten zu? Wird man hungern müssen?

Am Samstagmorgen war um 8.30 Uhr Treffpunkt an der Fähre in Schaprode, 26 Ruderfreunde aus Magdeburg, Naumburg, Frankfurt/ Oder, Berlin und Stralsund machten sich auf den Weg.
In Vitte warteten bereits 8 Ruderkameraden aus Königs Wusterhausen. Gemeinsam wanderten wir am Ufer entlang bis zum Klausner. Drei der eifrigen Bernsteinsucher wurden tatsächlich fündig. Andere freuten sich über Wurzeln, Hühnergötter, Donnerkeile, Ruhe und schöne Gespräche. Die Wanderung ging bei herrlich sonnigem Wetter weiter in verschiedenen Gruppen über den vereisten Norden der Insel und ab 14 Uhr gab es Mittag im „Enddorn“, wo wir auf die Dunkelheit warteten, denn traditionsgemäß bewegt sich die ganze Gruppe dann zum Leuchtturm, um herrliche Bilder zu machen- und um sich für den Heimweg zu stärken. (Leider konnte ich an diesem Spektakel  nicht teilnehmen, da ich zu der Bockwurst auf der Fähre nicht -wie von erfahrenen Hiddensee-Fahrern empfohlen- zwei Glühwein getrunken hatte). Das Abendessen war von Hartmut für einige im „Godewind“ bestellt worden, der Rest verspeiste Mitgebrachtes in der Unterkunft.

Sonntags wird (auch traditionsgemäß) in die andere Richtung gelaufen, auch ein herrlicher Marsch am Wasser und zurück durch die Heide.
Pünktlich um 12.30 traf sich die Gruppe am Fähranleger, um die Heimreise anzutreten.

Ich kam zu folgender Erkenntnis:
-Hiddensee ist im Winter wunderbar menschenleer
-Bewegung an der frischen Luft tut gut
-Bockwurst auf der Fähre esse ich nie wieder
-es gibt keine Zwänge, jeder kann schlafen, laufen und Spaß haben, wieviel er möchte
-es gibt einen Rettungswagen auf der autofreien Insel
-Ruderer sind angenehme Weggefährten
-alle Menschen brauchen Traditionen, auch Ruderer

Vielleicht gehört die Winterwanderung auf Hiddensee auch bald zu meinen Traditionen
( Barbara Ahlhaus)

Stralsunder Ruderer überzeugen bei Norddeutscher Meisterschaft

Seit einigen Jahren starten die Stralsunder Ruderer bei den Norddeutschen Ergometer Meisterschaften in Lübeck in die neue Wettkampfsaison. Nach einigen krankheitsbedingten Ausfällen gingen noch 10 Stralsunder Sportler in Lübeck an den Start. Gleich im ersten Rennen der Juniorinnen B (AK 15/16) zeigte Lena Kolwey ein starkes Rennen über 1.500 Meter. In der ersten Abteilung konnte sie sich mit einer Zeit von 5:27,2 Minuten klar durchsetzen, musste aber noch abwarten was in der zweiten Abteilung ihrer Altersklasse passiert. Und es blieb spannend bis zum letzten Meter weil ihre Trainingspartnerin in Rostock, die Greifswalderin Maike Böttcher bis auf eine Sekunde an ihre Zeit heranfuhr. Dann stand aber fest, das es für Lena zum ersten Titel der noch jungen Saison gereicht hatte. Unter 20 Starterinnen aus ganz Norddeutschland belegte zudem Jennifer Schäning einen guten 8. Platz. Im Rennen der gleichaltrigen Leichtgewichts-Junioren stellten sich 24 Aktive dem Starter. Noch mit Potenzial nach oben schlugen sich die drei Stralsunder Junioren zwar platzmäßig ganz achtbar, konnten die erhofften Zeiten dennoch nicht erreichen. In der Reihenfolge Christoph Koos, Oliver Remus und Benno Petersen  erreichten sie die Plätze 11, 13 und 16.

Im Kinderbereich der Altersklassen 12 bis 14 über 1.000 Meter sollte es sofort wieder für die Stralsunder Mannschaft sehr gut losgehen. Hannes Engel fuhr in 4:09,3 Minuten bei den 12-jährigen Jungen einen ungefährdeten Start-Ziel Sieg ein und hatte im Ziel 20 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Die vielleicht größte Überraschung gelang dann Nick Häusler bei den Jungen der AK 13. Gegen 15 Konkurrenten setzte er sich in einem der spannendsten Rennen des Tages im Endspurt durch und siegte mit 0,4 Sekunden Vorsprung. Da mit diesem Ergebnis im Vorfeld nicht zu rechnen war, wurde diese Goldmedaille dann auch besonders gefeiert. Zu den Favoriten zählte dagegen Jolina Schäning bei den 14-jährigen Mädchen. Sie fuhr dann auch ein kontrolliertes Rennen und sah lange wie die sichere Siegerin aus. Allerdings konnte sie nicht verhindern, das es am Ende noch knapp wurde. Mit letzter Kraft konnte sie den Angriff ihrer Konkurrentin aus Kappeln abwehren und mit einer Sekunde Vorsprung den vierten Meistertitel nach Stralsund holen. In der Altersklasse 14 der Jungen starteten insgesamt 19 Sportler. Mit Platz 5 und einer guten Zeit schlug sich Jonas Rüprich in seinem ersten großen Wettkampf mehr als achtbar und lässt so auf eine positive Entwicklung in dieser Saison hoffen. Nicht ganz die Erwartungen erfüllen konnte Lukas Weiße mit seiner Zeit bei den gleichaltrigen Jungen im Leichtgewicht. Er musste sich mit dem 6. und damit letzten Platz in seinem Rennen begnügen. U.B.

Mitgliederversammlung: Top-Themen

Am letzten Sonntag im Februar ist Mitgliederversammlung. Wir treffen uns um 15 Uhr im Restaurant Ruderhaus. Auf der Tagesordnung stehen wichtige Themen, die alle Mitglieder betreffen. Hier gibt es die Erläuterungen dazu.

Die Tagesordnung 2017 umfasst zwölf Punkte. Zunächst geht es um die Berichte des Vorsitzenden Christian Kohlhof, der seit einem Jahr im Amt ist, sowie um den Kassenbericht. Der Vorstand stellt sich im Anschluss zur Wiederwahl.

Status „Auswärtiges Mitglied“

Die Mitgliederversammlung kann dann darüber abstimmen, ob der Verein eine neue Form der Mitgliedschaft einführt, und zwar mit dem Status „Auswärtiges Mitglied“. In anderen Ruderverein gibt es bereits vergleichbare Regelungen. Die Idee, die dahinter steckt: Zum Ende der Schulzeit verlassen viele Nachwuchsruderinnen und -ruderer die Stadt und damit den Verein, obwohl sie der Rudergesellschaft eigentlich verbunden bleiben wollen. Allerdings würde der volle Jahresbeitrag das Budget eines Azubis oder Studenten sprengen, erst recht, wenn sie hunderte Kilometer entfernt leben und unsere Boote und Trainingsanlagen gar nicht nutzen können. Das wird spätestens dann akut, wenn die erste Ausbildung abgeschlossen ist oder die Mitglieder 25 Jahre alt werden – bis dahin wird schließlich nur der Mitgliedsbeitrag für Jugendliche fällig. Aber auch andere Ruderer ziehen ja gelegentlich mal in eine andere Stadt und wollen trotzdem weiter der SRG angehören. Damit sie die Verbindung zum Verein aufrecht erhalten können, schlägt der Vorstand vor, den Status „Auswärtiges Mitglied“ einzuführen.

Dazu ist es nötig, die Paragraphen 4 und 5 unserer Satzung anzupassen. Näheres ist in der Tagesordnung angegeben. Sofern die Mitgliederversammlung zustimmt, könnte dann auswärtiges Mitglied werden, wer weiter als 50 Kilometer Luftlinie vom Bootshaus entfernt lebt.

Umkreiskarte: 50 Kilometer rund ums Bootshaus.
Der Umkreis von 50 Kilometern rund ums Bootshaus der SRG.

Der Vorschlag sieht vor, dass jedes Mitglied, das diese Bedingungen erfüllt, diese Mitgliedschaftsform beim Vorstand beantragen kann. Dieser entscheidet dann darüber, ob das Mitglied in den Status „Auswärtig“ übernommen wird.

Für auswärtige Mitglieder schlägt der Vorstand einen Jahresbeitrag von 162 Euro vor.

Update der Arbeitsstunden-Regelung

Die SRG-Mitgliederversammlung vor knapp einem Jahr hat dem Vorstand den Auftrag gegeben, einen Vorschlag für eine Neuregelung der Arbeitsstunden vorzulegen. Bislang gilt ein Beschluss der Mitgliederversammlung 2011, dass jedes aktive Mitglied zwischen 16 und 70 Jahren mit mehr als 4 Ausfahrten pro Jahr, 20 Arbeitsstunden leisten muss. Darüber führt jedes Mitglied eine Arbeitskarte, auf der der Einsatz für den Verein dokumentiert wird. Für jede nicht geleistete Arbeitsstunde werden der bisherigen Regelung zufolge 5 Euro zusätzlicher Mitgliedsbeitrag fällig, maximal also 100 Euro.

Das Ziel dieser Regel ist, viele Ruderinnen und Ruderer zur Mithilfe im Verein zu bewegen. Die Schweriner Rudergesellschaft ist ein großer Verein, wir brauchen definitiv die Hilfe möglichst vieler Vereinsmitglieder. Darum hält der Vorschlag an den grundsätzlichen Regeln fest, berücksichtigt aber die Anmerkungen aus der vergangenen Versammlung, dass 20 Arbeitsstunden recht viel und für einige kaum zu leisten sind. Der neue Vorschlag reduziert die jährlichen Arbeitsstunden auf 10, gleichzeitig würden für jede nicht geleistete Stunde dann 10 Euro fällig, unterm Strich bliebe es maximal also bei 100 Euro pro Jahr. Die Regelung erhöht auch das Mindestalter von 16 auf 17. Abgerechnet werden die Arbeitsstunden jeweils rückwirkend zum 1. April.

Arbeitseinsatz 2016
Arbeitseinsatz 2016

Ehrenmitgliedschaften

Der SRG-Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung vor, zwei verdiente SRG-Mitglieder zu Ehrenmitgliedern zu ernennen: Den bisherigen Vorsitzenden Martin Meermann und seinen damaligen Stellvertreter Thomas Dickmann. Beide haben sich mit der Errichtung des neuen Bootshauskomplexes und dem Aufbau des Vereins besonders große Verdienste um die Schweriner Rudergesellschaft erworben. Der Verein wäre nicht so wie heute, wenn Martin und Thomas sich nicht jahrelang für die Erneueruung und den Ausbau der Schweriner Rudergesellschaft eingesetzt hätten.

Martin Meermann, ehemaliger Vorsitzender der SRG.
Martin Meermann.

Thomas Dickmann.
Thomas Dickmann, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der SRG.

Was für die Abstimmungen nötig ist

Laut Satzung kann die Mitgliederversammlung die Satzung ändern, wenn zwei Drittel der anwesenden Mitglieder dafür stimmen. Bei allen anderen Entscheidungen reicht die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Näheres regelt §13.

Die offizielle Einladung zur Mitgliederversammlung hängt am Blauen Brett im Bootshaus und ist hier auf unserer Internetseite zu finden.

Mitgliederversammlung 2017

Logo der Schweriner Rudergesellschaft.
Die Mitgliederversammlung 2017 wird vielschichtig.

Die Mitgliederversammlung 2017 findet am Sonntag, 26. Februar, um 15 Uhr im Restaurant Ruderhaus statt. Die wesentlichen Themen: Vorstandsneuwahl, die Einführung der Mitgliedsform „Auswärtiges Mitglied“, Änderung der Arbeitsstundenregelung und Ehrenmitgliedschaften. Hier gibt es die Tagesordnung und Erläuterungen dazu.

Einladung zur Mitgliederversammlung

Die diesjährige Mitgliederversammlung findet am

Sonntag, 26. Februar 2017, um 15 Uhr

im Restaurant Ruderhaus statt.

Tagesordnung

  1. Rechenschaftsbericht des Vorstandes mit Diskussion
  2. Kassenbericht
  3. Bericht der Kassenprüfer
  4. Entlastung des Vorstandes
  5. Neuwahl des Vorstandes
  6. Wahl der Kassenprüfer
  7. Satzungsänderungen §4 und §5 – Auswärtiges Mitglied
  8. Änderung der Beitragsordnung
  9. Beschluss zur Arbeitspflicht
  10. Ehrenmitgliedschaften
  11. Ausblick auf das Jahr 2017 mit Haushalt
  12. Sonstiges

zu TOP 7

Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung folgende Satzungsänderungen zur Einführung der Mitgliedschaftsvariante „Auswärtiges Mitglied“ vor. Dazu ist es notwendig, die §§ 4 und 5 der Satzung zu ändern bzw. zu ergänzen.

In §4 wird die Zahl der Formen der Mitgliedschaften von drei auf vier erhöht und durch einen Punkt 4 ergänzt:

„§4 Mitgliedschaft

Der Verein unterscheidet vier Formen der Mitgliedschaft:

  1. Ordentliches Mitglied
  2. Förderndes Mitglied
  3. Ehrenmitglied
  4. Auswärtiges Mitglied“

§5 wird ergänzt durch einen Absatz 4:

„4. Auswärtiges Mitglied kann werden, wer nicht nur vorübergehend seinen Hauptwohnsitz außerhalb einer Entfernung von 50 Kilometern Luftlinie vom Vereinssitz hat und diese Form der Mitgliedschaft schriftlich beim Vorstand beantragt.

Wird der Hauptwohnsitz in den oben benannten Umkreis verlegt, wandelt sich die Form der Mitgliedschaft in die eines ordentlichen Mitgliedes.“

zu TOP 8

Der Vortand schlägt der Mitgliederversammlung vor, folgende Beitragssätze für „Auswärtige Mitglieder“ in die Beitragsordnung aufzunehmen:
„Monatsbeitrag 13,50 Euro, Jahresbeitrag 162 Euro“.

zu TOP 9

Der Vorstand wird der Mitgliederversammlung empfehlen, die Regelung zur Leistung von Arbeitsstunden zu ändern und diesen Beschluss zu fassen:

„Ab dem Jahr 2018 zahlt jedes Mitglied zwischen 17 und 70 Jahren jährlich zum 1.4. oder mit der Halbjahresabrechnung eines jeden Jahres einen Zusatzbeitrag von 100 Euro.

Die Zahlungspflicht entfällt, wenn das Mitglied nachweist, im Vorjahr mindestens 10 Stunden für die Rudergesellschaft gearbeitet zu haben. Die Nachweise in Form der veröffentlichten Arbeitskarten müssen jeweils bis zum 31.1. vorliegen. Fehlende Arbeitsstunden werden mit 10 Euro/Stunde verrechnet.

Stunden sind innerhalb einer Familie übertragbar. Mitglieder, die im Vorjahr weniger als 5 Ausfahrten hatten, sind von der Arbeitspflicht befreit. Bestand die Mitgliedschaft im Vorjahr nur zeitweise, werden die Arbeitsstunden anteilig verrechnet.“

zu TOP 10

Der Vorstand schlägt der Mitgliederversammlung vor, folgende Mitglieder zu Ehrenmitgliedern der Schweriner Rudergesellschaft von 1874/75 zu ernennen:

  • Martin Meermann
  • Thomas Dickmann

Laut Satzung (§5, Absatz 3 und §11) obliegt es ausschließlich der Mitgliederversammlung, Ehrenmitglieder zu ernennen.

Schwerin, 24. Januar 2017, der Vorstand

Ausschreibung Landeswanderrudertreffen 2017

Ausschreibung Landeswanderrudertreffen 2017

An die

Rudervereine MV                                                                                                   Bergen auf Rügen, 08.01.2017

Liebe Ruderkameradinnen und Ruderkameraden,

das Wanderrudertreffen Mecklenburg-Vorpommern 2017 findet dieses Jahr gemeinsam mit der Sektion Rudern der SANA-Sport-Gemeinschaft auf der schönen Insel Rügen statt.

Rügen ist die flächengrößte und mit rund 60.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste deutsche Insel. Die Stadt Bergen liegt im Zentrum der Insel und besteht aus 23 Ortsteilen. Hierzu gehört auch das Örtchen Zittvitz am Kleine Jasmunder Bodden, in dem sich unser schöner Ruderstützpunkt befindet.

Erst am 30. Juni 1613 wurde Bergen das Stadtrecht verliehen und ist damit offiziell 404 Jahre alt, obwohl Bergen bereits auf eine mehr als 1000 Jahre alte Geschichte zurückblicken kann. Bereits im Jahre 1193 wurde hier ein Nonnenkloster gegründet. Das Kloster besaß zahlreiche rügensche Orte mit zugehörigen Einwohnern und Ländereien. Im Ergebnis der Reformation, die in Pommern 1534 eingeführt wurde, erhielten die pommerschen Herzöge auch das Kloster Bergen zum Eigentum. Sie lösten das Kloster auf und wandelten es in ein adliges Fräuleinstift um. Über die Schwedenzeit seit 1648 bis 1815 hat sich Bergen dann nach und nach zu einem rügenschen Verwaltungszentrum entwickelt.

Wir laden euch recht herzlich ein, mit uns auf dem Kleinen Jasmunder Bodden die Schönheit der Insel Rügen rund um das Naturschutzgebiet Pulitz zu genießen. Übrigens war Rügen 2016 mit über 2000 Sonnenstunden sonnenreichster Fleck Deutschlands.

Bitte informiert uns bis zum 15.05.2017 über eure Teilnahme an die unten aufgeführte Kontaktadresse.

Simone Köster

Wanderruderwart

SANA-Sportgemeinschaft-Rügen e.V.

Ausschreibung

Die Sonneninsel Rügen lädt die Ruderkameradinnen und Ruderkameraden aus Mecklenburg-Vorpommern vom 07. bis 09. Juli 2017 zum Landeswanderrudertreffen ein. Rügen, die größte und zugleich schönste Insel Deutschlandes, ist vor der Ostküste Vorpommerns gelegen. Das „Tor“ zur Insel Rügen ist die Hansestadt Stralsund. Durch Rügendamm und Rügenbrücke über den zwei Kilometer breiten Strelasund ist Rügen mit dem Festland verbunden. Die Insel hat eine Fläche von 926 km², eine maximale Länge von 53 km (von Süd nach Nord) und eine maximale Breite von 41 km im Süden. Rügen gehörte einst zu einem größeren Plateau aus Kreidekalk, das durch tektonische Bewegungen an der Erdoberfläche gedrückt worden war. Der Weitaus größere Teil dieser Landmasse ist durch Erosion und Verwerfungen wieder verschwunden, übrig geblieben sind die charakteristischen Kreidefelsen.

Der Kleine Jasmunder Bodden gehört zu den Nordrügener Bodden und ist ein Randgewässer der südlichen Ostsee innerhalb der Insel Rügen. Er ist rund 7 Kilometer lang und maximal 5 Kilometer breit (teilweise auch wesentlich schmaler). Er besitzt eine Fläche von 28,4 km².

Die Waserfläche ist im Norden von der Halbinsel Jasmund, im Osten von der Nehrung der Schmalen Heide und im Süden vom Hauptteil der Insel Rügen, dem Muttland, begrenzt. Im Nordwesten existiert bei Lietzow über einen Ablauf mit Schleuse eine Verbindung zum Großen Jasmunder Bodden. Die Trennung der beiden Bodden erfolgte erst 1869 durch Aufschüttung eines Dammes (Bundesstraße 96 und Bahnstrecke Stralsund-Sassnitz). Durch diesen Damm wurde der Bodden mehr oder weniger ein See. Die Küste des Boddens ist relativ stark gegliedert, so ragt im Südwesten die Halbinsel Pulitz weit in den Bodden. Diese ist als Naturschutzgebiet Pulitz ausgewiesen. Das Wasser des Kleinen Jasmunder Boddens ist kaum salzhaltig, da keine direkte Verbindung mehr zur Ostsee besteht. Der Bodden gilt als sehr fischreich und ist bei Anglern und natürlich den Ruderern äußerst beliebt.

Der Ruderverein in Zittvitz, der seit 1919 existiert und 2006 in die SANA-Sport-Gemeinschaft e.V. aufgenommen wurde, ist der einzige Ruderclub auf der Insel Rügen. Er zählt derzeit 25 aktive Mitglieder.

Eine Rudertour auf dem Kleinen Jasmunder Bodden bietet 42 Kilometer Ruderstrecke, wenn man jede Bucht ausfährt. Das Revier ist auch an ruhigen Tagen sehr anspruchsvoll, da viele Felsen, die nur knapp unter der Wasseroberfläche liegen, schwer sichtbar sind und die Fahrt schnell beenden können. Eine Durchfahrt auf den Großen Jasmunder Bodden ist momentan bedauerlicherweise nicht möglich, da die Schleuse in Lietzow derzeit technisch defekt ist.

Ablaufplan:

Fahrtenleitung: Frank Lieberwirth

Freitag, 07.07.2017

17:00          Anreise aller Teilnehmer am Ruderstützpunkt Zittvitz

19:00         Eröffnungsabend mit Heringsessen und gemütlichem Beisammensein

Samstag, 08.07.2017

08:00         Frühstück am Ruderstützpunkt

09:00         Bootsobleutebesprechung

10:00         1. Ausfahrt des Tages

13:00         Mittagessen am Ruderstützpunkt

14:00         2. Ausfahrt des Tages

17:30         Baumwipfelpfad (inklusive + Anfahrt individuell)

20:00         rustikales Abendessen und den Tag ausklingen lassen

Sonntag, 09.07.2017

08:00         Frühstück am Ruderstützpunkt

09:30         Ausfahrt

13:00         Boote reinigen, Abriggern und Boote verladen

14:00         Kaffee und Kuchen

15:00         Heimfahrt

          Die Ausfahrten erfolgen ausschließlich auf dem Kleinen Jasmunder Bodden je nach Wind- und Wetterlage !

Organisatorisches:

Teilnehmer:                   40 Personen

Teilnehmergebühr:      55,00 €/ Person zzgl. 7,00 €/Person für 2x Frühstück

per Überweisung auf das Konto der SANA-Sport-Gemeinschaft e.V. bei der Sparkasse Vorpommern-Rügen

IBAN: DE89 1505 0500 0102 0641 05 – Verwendungszweck: Landeswanderrudertreffen 2017

Treffpunkt:                    Ruderstützpunkt Zittvitz, Am Bodden, 18528 Bergen auf Rügen OT Zittvitz

Meldung mit Zahlungseingang

Meldeschluss:             15.05.2017

Die Meldungen werden nur bei Zahlung der Meldegebühr zum Meldeschluss akzeptiert ! 

Übernachtungsmöglichkeiten:

  • Hotel Sonnenhaken, Gründer Weg 9, 18528 Bergen auf Rügen OT Buschvitz, Tel.: 03838/8210; www. sonnenhaken.de
  • Parkhotel Rügen, Stralsunder Chaussee 1, 18528 Bergen auf Rügen, Tel.: 03838/8150; www. parkhotel-ruegen.de
  • Rugard-Hotel Bergen, Rugardweg 10, 18528 Bergen auf Rügen, Tel.: 03838/20190; www. rugard.de
  • Romantik Hotel Kaufmannshof, Bahnhofstraße 6-8, 18528 Bergen auf Rügen, Tel.: 03838/804550; www. kaufmannshof.de
  • Sagen- und Märchenhotel Rügen, Markt 28, 18528 Bergen auf Rügen, Tel.: 03838/2010669; www. maerchenhotel-ruegen.de
  • Pension Manthei, Tilzower Weg 3, 18528 Bergen auf Rügen, Tel.: 03838/251819; www. pension-manthei.de
  • Ruderstützpunkt Zittvitz, Am Bodden, 18528 Bergen auf Rügen OT Zittvitz, Zelten möglich (keine Wohnmobile)

SRG-Termine 2017

2017 mit Wunderkerzen
2017 sprüht hoffentlich vor lauter Ruder-Highlights.

Schönes neues Jahr wünsche ich Euch. Hier kommt schon mal der Überblick über die wichtigsten SRG-Termine 2017. Im Februar zum Beispiel ist unsere Mitgliederversammlung. Der nächste Anfängerkurs beginnt Ende April.

Freitag, 24. Februar – SRG-Ergometer-Cup im Kraftraum des Bootshauses. Der Wettbewerb auf den Trockenrudergeräten ist für alle offen. Die genaue Ausschreibung für den Wettbewerb am Nachmittag folgt noch.

Sonntag, 26. Februar – Mitgliederversammlung im Ruderhaus. Turnusgemäß stehen Vorstandswahlen an.

Sonnabend, 25. März, 14 Uhr – Anrudern

Mittwoch, 26. April, 18 Uhr – Anfängerkurs beginnt. Der Lehrgang dauert zehn Wochen

Donnerstag, 25. Mai – Herrentagstour

Mittwoch, 21. Juni, abends – Mittsommerrudern. Das ist gleichzeitig auch das Begrüßungsfest für die neuen Mitglieder aus dem Anfängerkurs, die dann ihre neunte Übungseinheit absolvieren.

Mittwoch, 28. Juni, 18 Uhr – Abschlussprüfungen für den Anfängerkurs 2017.

Freitag, 15. September – Firmencup 2017

Sonnabend, 16. September – SRG-Sommerfest mit Regatta „Große Umfahrt“.

Sonnabend, 28. Oktober – Abrudern und Vereinsfest

Zudem stehen auf norddeutscher Ebene schon diese Regatta-Termine und Rudertreffen fest.

Sonntag, 5. März, Lübeck – Hanseatisches Langstreckenrennen

Sonnabend, 29. April bis Sonntag, 30. April, Lübeck – Lübecker Ruderregatta, diese Regatta ist vornehmlich für den Nachwuchs gedacht. Das gilt auch für

Sonnabend, 20. Mai, Rüdersdorf – Rüdersdorfer Regatta (bis 21. Mai).

Sonnabend, 8. Juli – Bergen auf Rügen – Das Landeswanderrudertreffen dauert drei Tage, eine Gelegenheit, mal die Ruderinnen und Ruderer aus anderen Ecken des Landes kennen zu lernen – und das auf der Insel.

Sonnabend, 9. Juni – Staffelrudern in Hamburg.

Freitag, 15. September bis Sonntag , 17. September – Wanderrudertreffen des DRV in Mannheim.

Sonnabend, 4. November, Hamburg – Fari-Cup.

Und dann sind da ja noch die internationalen Wettbewerbe

Freitag, 8. September bis Sonntag, 10. September, Bled – World Rowing Masters

Sonnabend, 23. September, bis Sonntag, 1. Oktober – Ruder-WM

Aktuelles Juli-Dezember 2016


Nimm auch du an der WANDERRUDERSTUDIE des DRV teil - zur Förderung des naturverträglichen Wanderruderns in Deutschland und für eine langfristige Erhaltung der Nebengewässer! Infos dazu gibt es hier.

 

 

Die Durchführungsphase läuft bis April 2017.

Zur Umfrage geht es auch direkt über folgenden Link: www.wanderruderstudie.de


Am 3. November 2016 haben vier Ruderkameraden des ARK das Winterrudern 2016/17 eröffnet. Bei 3 °C, NW-Wind, Sonne und bester Laune wurden 12 km gerudert. Hut ab und weiter so durch die nächsten Monate!


Am letzten Oktoberwochenende wurde die erfolgreiche Rudersaison 2016 mit zwei Wanderfahrten aktiv beendet. Während die vier Ruderkameraden am Samstag dem 29.10. bei Niedrigwasser 15 km gegen den starken Nordwestwind ankämpfen mussten und sich dann über einen rasanten Segelabschnitt in Richtung Stolpe freuen konnten, hatten die neun Ruderkameraden beim Abrudern am Montag ruhiges Wasser mit einer angenehmen Aufwärmphase im „Peene-Idyll“, wo bereits Pläne für zukünftige Fahrten geschmiedet wurden.

Ab dem 1.11. läuft der vereinsinterne Winterwettbewerb.



Am ersten Oktoberwochenende 2016 erlebte der ARK eine Premiere. Erstmals fand die schon lange geplante Vereinswanderfahrt Neuwarper See – Anklam in den beiden Inriggern Rügen und Störtebeker mit Freunden aus Birkenwerder statt. Die ausgiebige Umrundung des Neuwarper Sees mit einem Abstecher nach Nowe Warpno (PL) und anschließender Befahrung des Großen und Kleines Haffes sowie der Peene mit Zwischenstation in Bellin, Mönkebude und im Zollhafen Karnin ergab am Zielort Anklam unerwartete 70 km. Der ARK konnte bei dieser Fahrt erstmals selbst den neu erworbenen Bootsanhänger nutzen. Das angenehme und preiswerte Quartier in der Jugendherberge Bellin mit Vollverpflegung rundete diese schöne Wochenendtour wunderbar ab. 

Hier geht’s zum Video.


Auf dem 51. Wanderrudertreffen des DRV vom 16.09. bis 18.09.16 in Bernburg (Saale) wurde der Anklamer Ruderklub mit dem Wanderruderpreis 2015 geehrt. Zum wiederholten Mal erzielten wir einen der vordersten Plätze in der Gruppe A mit insgesamt 501.306 Punkten.

Dieses Ergebnis verdanken wir unseren engagierten aktiven Vereinsmitgliedern sowie zahlreichen Gästen. Herzlichen Dank Euch allen!


Ende Juli / Anfang August fanden an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden erlebnisreiche Wanderfahrten, u.a.  gemeinsam mit Ruderkameraden aus befreundeten Vereinen statt. So stand z.B. vom 29. bis 31. Juli das traditionelle „Rudern und Feiern mit Evi“ auf dem Programm. Bei hochsommerlichen Temperaturen sorgten Ruderkameradin Evelin Reich und die Kameraden vom TIB mit guter Laune und Organisationstalent wie immer für kurzweilige Ruderkilometer auf dem Haff und einen gemütlichen Grillabend im Bootshaus. 

Unsere Wanderfahrt mit Frauke Wahrenholz Anfang August führte uns diesmal nach Liepen, wo wir uns trotz eines kräftigen Regenschauers die selbst gegrillten Leckereien schmecken ließen.


Sechs Anklamer Ruderkameraden nahmen am Landeswanderrudertreffen vom 8. bis 10. Juli 2016 in Rostock teil. Ausrichter war die HSG Uni Rostock Abt. Rudern in Kooperation mit dem RRC, auf dessen Gelände auch der Begrüßungsabend stattfand. Das Wetter meinte es nicht durchgehend gut, so dass bereits bei der ersten Ausfahrt in den Stadthafen am Freitagabend einige Kameraden eine kräftige Dusche von oben erhielten. Aufgrund des angekündigten Windes wurde die für Samstag geplante Tour zum Schnatermann auf die Oberwarnow verlegt (Ziel Schwaan mit Mittagspause in Papendorf), das Abendprogramm fand nach einer sehr interessanten Stadtführung durch das Rostocker Zentrum bei der HSG statt. Am Sonntag ruderten wir nochmals bis Pölchow. Start und Ziel an beiden Tagen war das Gelände des ORC in Kessin. Auf der Sonntagstour versammelten sich alle Teilnehmer des LWRT mit ihren Booten vor der Mühlendammschleuse, um gegen deren Schließung und die infolgedessen sehr eingeschränkte Nutzungsmöglichkeit der Ober- und Unterwarnow durch die in unmittelbarer Nähe ansässigen drei Rudervereine zu protestieren.

Vier unserer Ruderkameraden hatten das Glück, an allen drei Rudertagen den neuen Doppelachter der HSG umfangreich testen zu können. Wir bedanken uns bei allen Organisatoren für die erlebnisreichen Tage in Rostock.


Fröhliches Abrudern nach einer erfolgreichen Saison

Bei angenehmem Herbstwetter beendeten am Reformationstag 35 Ruderer gemeinsam mit den Freunden vom Stralsunder Kanu-Club die Sommersaison. Wanderruderwart Hartmut Wohlert übernahm die Bootseinteilung. Die Ruderboote begaben sich zunächst zur Badeanstalt, um dann in Kiellinie zum Treffpunkt an der Gorch Fock zu erscheinen. Um 12 Uhr trafen die Ruderer dort mit den Sportsfreunden des Kanuclubs zusammen. Der zweite Vorsitzende des SRC, Jürgen Neumann, sowie  der Vorsitzende des SKC, Sören Baumeister, erinnerten an die Höhepunkte der Saison.

Nach einer abschließenden Umfahrt  um den Dänholm ließen Ruderer und Kanuten den Nachmittag bei Bratwurst und Kuchen gemütlich ausklingen. Für die Wintersaison werden spannende Wettkämpfe auf dem Ergometer erwartet, im Vordergrund steht jedoch das Wintertraining im Kraftraum, im Schwimmbecken und auf dem Ergometer, denn da werden die Meister der kommenden Saison gemacht.

Barbara Ahlhaus/SRC