Skip to content

Landesruderverband MV Posts

3 Bundessieger aus Schwerin

SRG-Bundessieger 2017 im Doppelzweier
Wim und Mika sicherten sich Gold als Bundessieger im Doppelzweier.

Brandenburg an der Havel 29. Juni bis 2. Juli 2017: Schweriner Kinder trotzen dem starken anhaltenden Regen und feiern vier Siege beim Bundeswettbewerb, der Deutschen Meisterschaften der Jungen und Mädchen bis 14 Jahre im Rudern.

Emil Göhrke
Bereit für den Landeswettbewerb: Steuermann Emil Göhrke

Nach dem erfolgreichen Landesentscheid, galt es nun in Brandenburg die Erfolge der letzten Regatten in Brandenburg an der Havel zu krönen.

Am Donnerstag den 28.06.2017 ging es los. Wim Ruben Lenkeit, Paul Mika Ehlke, Emma Kühl, Anjo Kühn, Max Goede, Julia Wedemeier, Tania Rickert und Steuermann Emil Göhrke starteten mit Ihren Trainern Joachim Dreifke und Mario Jeske zum Bundeswettbewerb auf die internationale Regattastrecke nach Brandenburg an der Havel.

Nach dem Abladen des Trailers und einer ersten Trainingseinheit bei anhaltendem Regen wurde es am Freitag für die 8 Sportler das erste Mal ernst. Die Langstrecke stand auf dem Programm.

Starke Leistung: Emma Kühl (SRG)
Emma Kühl von der SRG zeigte eine starke Leistung im Einer und wurde Bundessiegerin.

Hier gilt es, die 3000 Meter in einer möglichst kurzen Zeit zu absolvieren, die Wende nach der Hälfte möglichst sauber zu fahren und während des Überholens beim Bahnwechsel nicht in der Bojenkette hängen zu bleiben.

Der Mix 4er mit Anjo, Max, Julia, Tania und Steuermann Emil trainieren in der Zusammensetzung erst seit drei Wochen. Ursprünglich sollten drei dieser Sportler im Einer und ein Jungen-Vierer starten. Auf Grund von Ausfällen mehrerer Sportler in der Vorbereitung musste umgeplant und umgesetzt werden. Also nicht viel Zeit, um sich zusammen zu finden und zu trainieren. Trotzdem zeigten Sie, was in Ihnen steckt. Sie gewannen in ihrer Abteilung die Silbermedaille und erreichten in der Gesamtwertung dieser Bootsklasse (insgesamt 21 Boote) den 6. Platz. Das bedeutete, sie durften am Sonntag beim Bundesfinale im großen Finale starten.

Aufholjagd: SRG-Doppelzweier.
Aufholjagd: Paul und Mika im Doppelzweier

Wim und Mika hatten im Vorfeld, bei den voran gegangenen Regatten, schon gezeigt, dass sie beim Bundeswettbewerb viel vorhaben. Und das unterstrichen sie mit dem ersten Platz in ihrer Abteilung in der Gesamtwertung mit der schnellsten Zeit. Zur Belohnung gab es neben der Goldmedaille und der Urkunde auch die Einladung zum Ruderlehrgang für die besten Ruderer nach Ratzeburg.

Siegerehrung beim Bundeswettebewerb im Regen
Siegerehrung beim Bundeswettbewerb im Regen.

Emma entschied sich ebenfalls wenige Wochen vor dem Bundeswettbewerb, dass sie in diesem Jahr im Einer an den Start gehen möchte. Auf den vergangenen Regatten zeigte sie, was sie kann und fuhr immer vorne mit. Auf der Langstrecke überraschte sie dann ihre Trainer: Sie erkämpfte sich den Gesamtsieg in Ihrer Altersklasse der 13-jährigen Mädchen und durfte sich ebenfalls über eine Einladung zum Lehrgang der besten Ruderer, allerdings nach Berlin, freuen.

Ein super Ergebnis für die Sportler der SRG. Mit drei Booten zum Bundeswettbewerb und drei Boote im großen Finale und dann noch gleich zwei Bundessieger.

SRG-Team auf der Tribüne.
SRG-Team beim Bundeswettbewerb 2017 in Brandenburg.

Am Samstag ging es etwas ruhiger zur Sache. Der Regen lies langsam nach und die Kinder absolvierten den Zusatzwettbewerb. Dabei gibt es verschiedene Stationen, wie zum Beispiel Medizinball stoßen, Dreisprung und ein Quiz zu dem Thema Rudersport, bei dem nach erfolgreichen Ruderern aber auch nach Schifffahrtsregeln gefragt wurde. Hier erreichten die Gruppen aus MV gute 3. Plätze. Eine Gruppe mit Mika und Emil gewannen hier Gold.

Siegerehrung für Emma Kühl bei der Langstrecke beim Bundeswettbewerb.
Siegerehrung: Emma mit Ina Holtz (SRG, DRV-Präsidium) und Ruderjugend-Maskottchen.

Sonntag: Überraschung für die Trainer

Am Sonntag wurde es spannend. Das großen Highlight, die Bundesregatta über 1000 Meter stand auf dem Plan. Als erstes durfte Emma starten. 9 Uhr ging es los. Und wie! Sie verblüffte ihre beiden Trainer und kam schon mit einem Vorsprung in den Zielbereich. Noch 10 Schläge, eine Schrecksekunde, der Skull berührt die Bojenkette. Emma reagiert super und rettet den Skull ohne hängen zu bleiben, die Gegnerin kommt ganz dicht, fast auf einer Höhe. Emma gibt die letzten Schläge nochmal alles und gewinnt. 1. Rennen des Tages für die SRG und gleich eine Bundessiegerin.

Zuschauertribüne beim Bundeswettbewerb.
Zuschauerränge, gut gefüllt.

12:44 Wim und Mika, gehen an den Start. Es wird spannend. Halten sie sich an die letzten Anweisungen von Trainer Dreifke? „… vorne mitfahren und auf den letzten 200 Metern, wenn sie dann noch mit vorne sind, Augen zu und alles geben.“

Das Rennen kommt runter. 500m. Wim und Mika kämpfen um Platz 3. Das führende Boot aus Berlin ist über eine Bootslänge vor den beiden Verfolgern. Platz eins scheint vergeben. Plötzlich drehen die beiden auf. Mit jedem Schlag kommen sie dichter. Noch 15 Schläge. Sie sind dran an Berlin. Noch 10 Schläge Sie sind fast auf einer Höhe. Noch 5 Schläge sie sind auf gleicher Höhe. Die Berliner versuchen gegen zu halten. Keine Chance! Wim und Mika ziehen vorbei und holen sich den Titel. 2. Rennen – 2. Bundessieger!

14:08 die schwerste Aufgabe, der Mix 4er der 13 und 14-Jährigen. Es war für alle klar, die ersten 4 Plätze sind nicht erreichbar. Dafür war die Vorbereitung zu kurz. Trotzdem fuhren Anjo, Max, Julia, Tania und Emil ein starkes Rennen. Leider blieb es hier bei Platz 6. Trotzdem können die fünf Sportler stolz auf Ihre Leistungen sein. Eine Silbermedaille auf der Langstrecke. Teilnahme im großen Finale und Platz 6 beim Bundeswettbewerb. Für die kurze Vorbereitung viel mehr, als zu erwarten war.

Die Trainer Joachim Dreifke und Mario Jeske sind super stolz auf ihre Sportler. Die Schweriner Rudergesellschaft gratuliert allen zu diesem riesen Erfolg.

SRG-Vierer nach der Langstrecke.
SRG-Mix-Vierer bei der Siegerehrung.

Zweiter Tag des Bundeswettbewerbs

Am Samstag traten die Kids im Zusatzwettbewerb an. Dabei geht es darum, sich an Land bei athletischen Übungen zu beweisen. In diesem Jahr standen unter anderem Sackhüpfen, Schlängellauf, Medizinballweitwurf und Standweitsprung auf dem Programm. Das Wetter spielte während des Wettkampfes dem Veranstalter in die Karten, so dass alle Abteilungen alle Übungen absolvieren konnten.
Am Ende des Tages konnten die Sportler für Mecklenburg Vorpommern sogar den neunten Platz erkämpfen. In Anbetracht der vergleichsweise geringen Sportlerzahl aus MV ist das ein tolles Ergebnis. (MV: 20 Sportler, Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen sind jeweils mit mindestens 40 Sportlern am Start)
Sonntag starten dann die Finalrennen über 1000m.
Alle Infos und Liveergebnisse findet ihr beim Havel Regatta Verein

Müggelseeachterregatta 2017

Während die Jugend und die Junioren erfolgreich in München um die Medaillen bei den Deutschen Rudermeisterschaften kämpften, nahmen wir Masters  am vergangenen Samstag an der 20. Müggelseeachterregatta in Berlin teil. Der gastgebende Ruderclub Aegir empfing anlässlich des 20. Jubiläums dieses Wettbewerbes 43 Mannschaften aus 27 Vereinen. Zunächst war es unklar, ob die Schleife über den Müggelsee wetterbedingt möglich war,aber dann waren bei bestem Ruderwetter  6 Kilometer zurückzulegen, wobei die Steuerleute Mühe hatten, die etwa 20 m langen Boote zwischen Hausbooten, Stand-Up-Paddlern, Kajaks und anderen Freizeitkapitänen ohne Schaden hindurch zusteuern.

So musste Steuerfrau Annette Thom der Berufsschifffahrt Vorfahrt gewähren, so dass die Stralsunder Männer mit 2 Sekunden Rückstand auf den Dritten einen Medaillenplatz knapp verfehlten( geruderte Zeit 20,47 min). Der Stralsunder Frauen-Doppelachter mit Steuerfrau Sabine Moche erreichte mit 23,29 min ebenfalls einen undankbaren 4.Platz. Beide Mannschaften waren jedoch mit der gefahrenen Zeit sehr zufrieden-trotz zunehmendem Alter der Mannschaften werden die Zeiten besser, das kontinuierliche Training und die verbesserte Technik zahlen sich doch aus.

Die anschließende Stegparty genossen beide Mannschaften in vollen Zügen. Bedanken möchten wir uns bei unseren Ruderfreunden aus Köpenick, die uns ihren wunderbaren Achter „Achterwasser „ausgeliehen haben und die Männermannschaft mit Detti und Holli vervollständigten; danke auch euch, Annette und Bine, für eure gute Steuerleistung und natürlich und Kerstin und Maik für die Organisation!      Aloahe!

Erster Tag des Bundeswettbewerbs

Die erfolgreichen Nachwuchsruderinnen (Foto: P. Heinrich)

Das Wetter besserte sich pünktlich zum ersten Wettkampftag. So konnten unsere Sportler vergleichsweise trocken die 3000m bestreiten. Besonders erfolgreich war der Jungenvierer der Altersklasse 13/ 14 Jahre (Justin Walther, Oliver Holtz, Lukas Leterski, Jakob Eisner und Steuerfrau Emely Nehls), die in ihrer Abteilung die schnellste Zeit fuhren. Ebenfalls eine tolle Zeit und einen zweiten Platz in ihrer Abteilung erruderte Angelique Oortgiese mit ihrer Partnerin Daria Arndt. Im Jungenzweier der 12/13 jährigen holten Fabian Reimers und Finn Krüger den dritten Platz. Unsere weiteren Sportler mussten sich heute mit den Plätzen 5 und 6 zufrieden geben.
Morgen heißt es dann Daumendrücken für den Zusatzwetzbewerb, bei dem die Kids in Athletikübungen für ihr Bundesland kämpfen.

Der erfolgreiche Jungendoppelvierer (Foto: P. Heinrich)

Text: C. Koester.

Aktuelles März-Juni 2017


Die erste Grillfahrt des Jahres führte am 24. Juni 2017 sechs Ruderkameraden im 3x+ und 2x- die Peene aufwährts bis zum km 74 mit anschließendem Grillpicknick in Stolpmühl.


Am 3. Juni 2017 absolvierten vier Ruderkameraden bei bestem Wetter eine geruhsame Tagesfahrt zum Stettiner Haff.


Idyllisch.Gastfreundlich.Lecker. – Mit diesen Worten könnte man die Erlebnisse und Begegnungen unserer 10 Ruderkameraden beim Ruder-Wochenende auf der Nachbarinsel Karsibór (Kaseburg) vom 26. bis 28. Mai 2017 beschreiben. Die Stille und Schönheit der Natur nahmen uns gefangen, die Gemütlichkeit des Quartiers ließ uns jede Stunde an Land genießen und die Einladung zum Familien-Segelfest der Swinemünder Seefahrtschule im Hafen Łunowo (Haferhorst) machte unsere Wochenendtour zu einem besonderen Erlebnis. Kurzum: Wir kommen wieder!


Unsere traditionelle Himmelfahrtstour am 25. Mai 2017 fand diesmal mit einer Rekordbeteiligung von 15 Ruderkameraden statt. Wendepunkt der Tagesfahrt war der km 74, anschließend kehrten wir zur Mittagspause am Wasserwanderrastplatz Stolpe ein, wo es aufgrund des großen Andrangs erst mal „Schlange stehen“ hieß. Weitere Fotos gibt es hier.


Sieben Ruderkameraden machten am 13. Mai 2017 eine gemütliche Tagesfahrt aufs Kleine Haff mit Pause im Hafen Kamp. Auf der Hinfahrt war es noch etwas trübe und bewölkt, um so mehr genossen wir das Bilderbuchwetter bei der Rückfahrt mit strahlend-blauem Himmel und spiegelglattem Wasser.  Mehr Fotos


Über unsere 29. Jarmenfahrt, die diesmal bei Langsdorf am Trebelkanal startete und vier Tage dauerte, hat Ruderkamerad Hans-Heinrich Busse aus Hamburg einen Fahrtenbericht geschrieben. 26 Ruderer aus 10 Vereinen legten in sechs Booten jeweils 130 km zurück. Herzlichen Dank ebenfalls an RK Petra Kasel aus Greifswald für ihren wunderbaren Fahrtenbericht.

Hier gibt es ein kurzweiliges Video dazu.


Am 14. April 2017 fand unsere traditionelle Karfreitagstour und damit die erste Wanderfahrt dieses Ruderjahres statt. 12 Ruderkameraden kämpften sich bei starkem Westwind 15 km stromaufwärts und ließen es sich beim Mittagsstop im Stolper Fährkrug schmecken, bevor es bei leichtem Schiebewind zurück nach Anklam ging.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorpommernkurier am 08.04.17


Anrudern: Am 1. April 2017 startete der Anklamer Ruderklub mit einer Ausfahrt bei schönsten Frühlingswetter und anschließender Kaffeetafel in die diesjährige Rudersaison.  

Am Vortag endete gerade der für einige Ruderkameraden sportlich sehr erfolgreiche Winterwettbewerb.


Besten Dank an Hans-Heinrich Busse für den sympathischen Artikel im neuesten „Rudersport“!


Wir freuen uns, jetzt auch in der Anklamer Innenstadt unseren geliebten Rudersport bekannter machen zu können. Vielen Dank den fleißigen Helferlein, die am 15. März 2017 das von Ruderkameradin Eli zur Verfügung gestellte Schaufenster so wunderschön gestaltet haben!

 

 

Foto: Eli Sauer


Entwarnung aus Berlin: Peene behält Status

Seit Monaten wird über die Zukunft der Bundeswasserstraße Peene diskutiert. Es herrscht die Sorge, dass dort künftig nur noch gepaddelt werden darf. Jetzt beruhigen gleich zwei Ministerien die Gemüter.  Hier geht’s zum Artikel im Nordkurier vom 11.03.17.


Auf dem 4. Sportehrentag des Landkreises Vorpommern-Greifswald am 10. März 2017 wurde Ruderkamerad Peter Schönbeck (re.) für sein unermüdliches ehrenamtliches Engagement um die Entwicklung des Sports mit der Ehrennadel des Kreissportbundes Vorpommern-Greifswald e.V. in Gold geehrt. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

Foto/Quelle: http://www.ksbv-g.de


Am 3. März 2017 fand im Bootshaus die diesjährige Jahresmitgliederversammlung des ARK statt. Den Höhepunkt des Abends bildeten wieder die Ehrungen. Acht Fahrtenabzeichen – davon drei runde Jubiläen (Peter Lembrich 40, Brita Schönbeck 25 und Andreas Franke 20 Fahrtenabzeichen) – und vier erfüllte Landeswanderruderwettbewerbe wurden erreicht. Den vereinseigenen Winterwettbewerb 2015/16 erfüllten sieben Mitglieder. Herzlichen Glückwunsch!


Anreise zum Bundeswettbewerb der Kinder

Heute sind 11 Sportler unserer Kindertrainingsgruppe an die Regattastrecke in Brandenburg gereist um dort in den kommenden Tagen als Saisonhöhepunkt um den Meistertitel zu rudern. Dazu haben sie sich vor zwei Wochen beim Landesentscheid qualifiziert.
Am heutigen Tag stand neben der Anreise und dem Beziehen des Quartiers ersteinmal nur das Anschlagen der Boote auf dem Programm, da es leider dauerhaft regnete.
Morgen geht es für unsere Mannschaft dann auf der Langstrecke über 3000m um die Qualifikation für das Finale zur Kurzstrecke am Sonntag.

Wir sind die Neuen

Mitglieder des Anfängerkurses 2017
Das sind die neues Gesichter in unserem Verein.

Erfolgreicher Abschluss beim Anfängerkurs 2017. 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Ruder-Anfängerkurs haben inzwischen ihre Abschlussprüfung abgelegt – 19 heute, zwei bereits vor einer Woche. Einige Nachzügler wollen ebenfalls noch die Prüfung ablegen. Und die meisten sind richtig heiß aufs Rudern – auf Feierabendfahrten und Training. Wir freuen uns, dass so viele dabei bleiben wollen. Zum Rudern verabreden könnt Ihr Euch auch über den neuen Mitgliederbereich.

Die Ausbilder vom Anfängerkurs 2017 sind sich einig – sie haben in den vergangenen zehn Wochen mit vielen engagierten und ehrgeizigen neuen Ruderinnen und Ruderern im Boot gesessen. Die Frauen und Männer haben die Grundlagen des Rudersports erlernt – und die meisten wollen weitermachen. Darum haben wir sie ermuntert, jetzt immer wieder zum Bootshaus zu kommen und Kontakt zu suchen. Das ist vor allem am Montag und Mittwoch um 18 Uhr am Steg möglich. Die Absolventen des Anfängerkurses dürfen jetzt zusammen mit erfahrenen SRG-Ruderinnen und -Ruderern in Gig-Booten aufs Wasser gehen. Zögert nicht, Euch kennen zu lernen. Breitensport und Training, das Interessenfeld ist groß.

Vielleicht hilft dazu ja unser neues Online-Tool. Diese Internetseite hat jetzt einen Mitgliederbereich. Er ist nur sichtbar, wenn man sich auf unserer Internetseite registriert und danach einloggt. Das ist auf dieser Seite möglich.

  • Wenn Ihr noch kein Benutzerkonto habt (was auf die allermeisten User zutreffen dürfte), füllt dort die Felder bei „Benutzerkonto anlegen“ aus. Später könnt Ihr Euch dort auch anmelden.
  • Die Freischaltung geschieht nicht automatisch, sondern erfolgt derzeit noch manuell durch den Vorsitzenden 😉 . Wenn Ihr freigeschaltet seid (was ein paar Stunden dauern dürfte in der Regel), dann seht Ihr im Menüpunkt „Mitglieder“ den Unterbereich „SchnellMalRudern“.
  • In diesem simplen Forum könnt Ihr Euren nächsten Rudertermin ankündigen. Schreibt, wann und wie ihr rudern wollt, Dort seht Ihr auch, wer wann schon einen Termin eingetragen hat.

Das alles lebt vom Mitmachen – also: registriert Euch und probierts mal aus. Ich freue mich auf Feedback.

Alle Anfänger, die dabei bleiben wollen, müssen nichts tun. Der Jahresbeitrag beträgt 300 Euro, er wird halbjährlich im März und September abgebucht (eine genaue Information über Satzung, Ordnungen und Beitragssätze gibt es hier). Teilnehmer des Anfängerkurses, die nicht im Verein bleiben wollen, müssen jetzt eine Nachricht an den Verein schicken, dass sie ihre Probemitgliedschaft beenden wollen.

Das Hamburgwochenende – Wanderrudern in der Großstadt

Was für Berlin die Havel, Spree, Müggelsee oder Wannsee, sind in Hamburg die Dove-Elbe, die Stromelbe, die Alster, die Bille oder die Alsterseen.
Während an der Stromelbe vor mehr als 800 Jahren die Häfen als Verbindung in die weite Welt angelegt und immer wieder ausgebaut wurden, dienten die kleinen Gewässer der Entwässerung und der Warenverteilung in die Stadt.
1836 wurde dann auch hier der erste Ruderverein in Deutschland gegründet und es gibt in Hamburg heute noch 18 weitere. Die Kahnschifffahrt ist eingestellt und man kann in der Stadt herrlich im Grünen rudern.
Dieses zu tun, traf sich eine Gruppe aus Mecklenburg/Vorpommern beim Ruder-Club „Allemannia von 1866“. Zwar war die Anreise am Freitag etwas staugestreßt, aber zum Abendessen an der Außenalster beim Hamburger Segel-Club waren alle da. Die Übernachtung war im Hostel an der Amsinckstraße gebucht.

Allemannia von 1866 (Foto: Sapper)

Am Sonnabend begann die Fahrt mit dem Besuch der Binnenalster mit den großen Bauten wie HAPAG-Hauptsitz, Alsterhaus und Hotel „Vier Jahreszeiten“. Es folgte die Fahrt entlang dem Alsterfluss zur Ohlsdorfer Schleuse. Selbst die Sperrung der Alster durch die Ruderbundesliga konnte durch den Skagerakkanal umgangen werden. Gerudert wurde mit einem Doppelachter und einem Doppelvierer.
Zum Mittag wurde bei der Wassersportabteilung der Hamburger Polizei angelegt und eine Kleinigkeit verspeist.
Nach einer Verdauungspause ging es den Isebekkanal hin und zurück und dasselbe auch im Osterbekkanal. Natürlich war es schwierig die relativ schnellen Boote an den ausgeliehenen Canadiern, Tret- und Ruderbooten vorbei zu steuern, aber es ging alles gut.

Die Wanderruderer am Gigachter (Foto: Sapper)

Am Abend ging die Gruppe zu Fuß, die neue Elbphilharmonie besuchen. Auf der Plaza, dem Aussichtsdeck, schweifte der Blick über den Hafen, die Elbe und den Stadtteil St. Pauli. Es ist schon was Besonderes, wenn rudern und das Erleben solcher neuen Bauten wie der Philharmonie verbunden werden kann.
Am Sonntag wurde geschleust. Am Rathaus und am Schaartor wurde der Unterschied zum Elbpegel ausgeglichen. Dann ging die Tour durch das Kehrwiederfleet und das Brooksfleet der Speicherstadt. Anschließend durch den Zollkanal, den Oberhafen zur Nordderelbe. Umgedreht wurde im Peutekanal, einem Teil des modernen Hamburger Hafens und dann zurück in den Zollkanal. Es folgte ein Abstecher ins das Nikolaifleet bis zur Trostbrücke. Der Rest war die Rückkehr auf die Außenalster, das Bootsputzen und die Heimreise.
Es war für alle Teilnehmer ein ungewöhnliches aber schönes Wochenende.

Text: Wolfgang Krutzke

München: Bronze für Lindner/Klee

Thilo Lindner und Vincent Klee (SRG) im Doppelzweier in München.
Thilo Lindner und Vincent Klee (SRG) im Doppelzweier in München.

Großartige Leistung von Thilo Lindner und Vincent Klee im Junioren-Doppelzweier. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in München Oberschleißheim haben die beiden SRG-Ruderer die Bronzemedaille geholt – vor ihren Rivalen von der Renngemeinschaft Eberbach/Karlsruhe.

Thilo und Vincent fuhren nach 6:38.89 über die Ziellinie. Sie hatten sich über die 2000 Meter ein spannendes Rennen um Bronze mit Eberbach/Karlsruhe geliefert – und haben dann genau zum richtigen Zeitpunkt noch mehr Kraft rausgeholt, um als Dritte ins Ziel zu rauschen.

Zieleinlauf in München: SRG auf Platz 3.
Zieleinlauf in München: SRG auf Platz 3.

Deutsche Meister im Junioren-Doppelzweier wurde die Renngemeinschaft Witten/Magdeburg. Silber ging an die Renngemeinschaft Deutscher RC/Bremer RC Hansa.

JM 2x A Finale A Rennen 2

Rang Team Zeit
1 Rgm. RC Witten / SC Magdeburg 6:32.37 (1)
2 Rgm. Deutscher RC / Bremer RC HANSA 6:33.94 (2)
+1.57
3 Schweriner Rudergesellschaft von 1874/75 e.V. 6:38.89 (3)
+6.52
4 Rgm. RG Eberbach / Karlsruher RV Wiking 6:39.24 (4)
+6.87
5 Hallesche-Ruder-Vereinigung Böllberg v. 1884 u. Nelson v. 1874 e.V. im SV Halle 6:52.60 (5)
+20.23
6 Münchener Ruder- und Segelverein ‚Bayern‘ von 1910 e.V. 7:09.54 (6)
+37.17

http://youtu.be/kznWpwX43Xk?t&&&

Großartige Leistung von Thilo und Vincent. Glückwunsch an Euch und an den Trainer!

Die Fotos in diesem Artikel sind Screenshots aus dem Livestream-Mitschnitt, den es bei Youtube gibt.

Mittsommer auf Mückenwerder

SRG-Rudergruppe beim Mittsommerrudern 2017.
Und alle so: Wuhuuu! Das Video zum Bild gibts übrigens auf Facebook.

So viele waren es lange nicht mehr. Beim Mittsommerrudern 2017 war der Andrang ganz besonders groß – nicht nur bei den Ruderinnen und Ruderern, sondern auch bei den Mücken auf Kaninchenwerder. Für alle gab es ein – den Bedürfnissen angepasstes – Buffet. So haben 55 SRG- Sportlerinnen und -Sportler den längsten Tag des Jahres genossen; zusammen mit fünf Trilliarden Mücken. Wobei Mückenwerder an diesem denkwürdigen Abend wohl die angemessenere Bezeichnung fürs idyllische Eiland gewesen wäre.

SRG-Rudergruppe beim Mittsommerrudern 2017.
55 SRG-Ruderinnen und -Ruderer, dafür waren zwei Fotos nötig.

Beim Mittsommerrudern in diesem Jahr konnten auch die neuen Mitglieder aus dem Anfängerkurs mitmachen – für sie war es der Abschluss der neunten Übungseinheit. Und das war gleichzeitig die Gelegenheit, dass sich gestandene Mitglieder und die neuen Ruderer kennen lernen konnten.

Während also blutrünstige Zweiflügler gierig summend über die SRG-Abordnung auf Kaninchenwerder herfielen, breiteten diese ungerührt ein sensationelles Picknick aus. Salate, Obst, Würstchen, Kuchen, Dipps und Cremes, Brot und Brötchen, Süßes und Salziges – unter dem Dach einer ebenso imposanten wie ehrwürdigen Eiche ließen sich die SRG-Ruderer das Picknick schmecken. Jeder hatte eine Kleinigkeit, einen Topf, Napf oder auch ein Blech beigesteuert.

Picknick-Waren auf einer karierten Decke.
Reichlich Auswahl: Das Mittsommer-Picknick (Ausschnitt 😉

Inzwischen strebte die Sonne wohlwollend durch dicke Wolken über dem Schweriner Schloss hindurchblinzelnd dem Horizont entgegen. Bei leicht auffrischendem Wind ging es zurück zur Schlossbucht. Um 22 Uhr, kurz nach Sonnenuntergang, waren alle wieder da. Was für ein schöner Abend!

Den Beweisfotos lässt sich entnehmen, dass es eine besonders fröhliche Runde war, die da die sieben Kilometer bewerktstelligt hat. Statt des üblichen Gruppenfotos gab es diesmal ein „wir-flippen-alle-aus“-Foto – wie es entstanden ist: Auf unserer Facebookseite gibt es den Videobeweis.

Ruderboot und Ruder im abendlichen Gegenlicht am Wasser.
Hach.