Skip to content

Monat: Juni 2018

SRG-Senioren in Ostfriesland

SRG-Senioren in Emden
Fröhliche Gruppe: Die SRG-Senioren am Bootshaus in Emden.

In diesem Jahr fuhr die Seniorengruppe der SRG mit 15 Ruderern und 3 Wanderern vom 7. bis 9. Mai nach Emden. Alle erreichten trotz der unterschiedlichen Anreise rechtzeitig die Jugendherberge, konnten das Quartier beziehen und dann ging es auch schon los mit dem Bus zur interessanten Stadtrundfahrt. Für mich besonders sehenswert einige der 30 alten Bunker und der logistisch toll organisierte Autohafen. Danach brauchten wir nur über eine Brücke zu gehen und waren schon am Bootshaus. Uns wurden sehr nett 3 Doppelvierer zugeteilt und schon ging es aufs moorige Wasser der „Rotes Siel“ um viele Ecken und Kurven, ca. 13 km. Alma wies uns auf dem Fahrrad den Weg.

Ruderer gehen über eine Brücke.
Brücken, Schleusen, Wasserläufe.

Der erste Abend endete im Restaurant „Altes Bürgerhaus“, alles von Almut toll organisiert.

Am zweiten Tag stand die Tagestour in Richtung „Großes Meer“ an, etwa 33 km. Wir sind mit 2 Doppelvierern und 2 gesteuerten Zweiern gerudert, weil uns Alma vom Emder Ruderverein begleitet hat, was für die vielen Abzweigungen auch nötig war. Durch die erste Kaffeepause an der Mühle in Hinte erlebten wir sogar eine Mühlenführung und wurden sehr nett bedient.

Die Mittagspause am „Großen Meer“ war erholsam, denn auch an diesem Tag war herrlichstes warmes Wetter.

Ruderboote auf Wanderfahrt
Unterwegs rund um Emden

Pause.

Am Abend konnten sich unsere müden Knochen im Upstalsboom–Restaurant erholen und wir das Bier genießen.

Ruderboote an einer Schleuse
Schleusen gehörte dazu.

Der dritte Tag begann sehr schön mit der Ausfahrt durch die Kesselschleuse und Borssumer Schleuse in Richtung Hafen (nach Angabe des Emder Rudervereins ca.23 km).

Ruderboote im Emder Hafen
Hafenrundfahrt.

Im Hafen konnten wir direkt an die Schiffe heranfahren und auch in die Trockendocks sehen. Nach dem Duschen im Bootshaus endete die Tour mit Kaffee und Kuchen; alles vom Emder Ruderverein organisiert; der uns sehr herzlich aufgenommen hat.

Personen sitzen an einer Kaffeetafel auf einer schattigen Terrasse.
Warten an der Kaffeetafel.

Die Rückfahrt war dann mit langen Staus nicht so schön. Danke an alle Autofahrer und vor allem an Marco, unseren Busfahrer.

Insgesamt hatten wir drei herrliche, harmonische Rudertage, die von Almut und Knut bestens organisiert waren.

Nur noch eine Woche

…bis zu den 14. Jugendsportspielen und dem Landesentscheid der Kinder für MV, Bremen und Hamburg.
Unsere Helfer bereiten alles auf Hochtouren vor und freuen sich auf Euch!

Wenn Ihr Euch bereits jetzt das Meldeergebnis und weitere Hinweise anschauen wollt, schaut doch mal auf den Blog von RudernInRostock.
Dort werdet Ihr am Wettkampfwochenende auch die Ergebnisse finden. Mehr Infos gibt es hier.

59. Internationale Ratzeburger Ruderregatta

Traditionell findet am ersten Juniwochenende die Internationale Ratzeburger Ruderregatta statt. Für den RRC ging am Sonntag Julia Leiding im Frauen-Einer an den Start. Im Vorlauf konnte sie das gesamte 8-Boote-Feld auf Distanz halten und fuhr mit der schnellsten Vorlaufzeit aller Athletinnen über die Ziellinie. Im Finale traf Julia dann unter anderem auf Olympiasiegerin Julia Lier, sowie Marie-Louise Dräger, die inzwischen für Schwerin startet. Nach verhaltenen 1000 Metern kam Julia im besser in Fahrt und konnte auf dem letzten Teilstück dicht an die beiden führenden Boote heranrudern. Innerhalb von 1,5 Sekunden überquerten die ersten drei Boote die Ziellinie, Platz 3 hieß es am Ende für die RRC-Sportlerin. Nach einigen Rückschlägen am Anfang dieser Saison zeigten sich Julia und ihr Trainer Rene Burmeister zufrieden mit dem Rennausgang. „Julia hat die besprochenen Aufgaben gut in beiden Rennen umgesetzt und eine starke zweite Rennhälfte abgeliefert“, freute sich der Coach.

Text: RRC

Interview mit K. Köster auf mv-sport.de

„Endlich die lang ersehnten Schwielen an den Händen…“

Kati Köster, Vorsitzende des Rostocker RC von 1885, über die bisherigen rudersportlichen Wochen 2018, die kommenden internationalen Regatten, den Ruder-Nachwuchs beim RRC, die Ruder-Bedingungen in Rostock  und die Ambitionen von RRC-Ruderin Julia Leiding.

Interview

Frage: Vier sportliche Monate liegen hinter uns. Welche Veranstaltungen im Rudern standen schon auf dem Programm? Wer konnte besonders beeindrucken?

Kati Köster: Unsere Rudersaison begann am 24. März mit dem Stegeinsatz. Seitdem kamen bereits alle Mitglieder auf ihre Kosten. Die Breitensportler starteten beim ersten 50 Kilometer-Langstrecken- Cup und holten dort die ersten lang ersehnten Schwielen an den Händen.

Unsere Kids waren bereits zur Langstrecke im Nachbarverein in Kessin, dem Olympischen Ruderclub Rostock. Dazu kamen die Regatten in Lübeck und Rüdersdorf, bei denen auch unsere Jüngsten endlich die erste Wettkampf-Luft schnuppern konnten.

Die Wanderruderer unternahmen jüngst ihre Pfingstfahrt auf der Oberwarnow. Bei den Spitzen-Sportlerinnen bzw. -Sportlern wird der Rostocker Ruderclub auch in dieser Saison durch Julia Leiding vertreten. Sie stellte ihr Können bereits auf der Langstrecke in Leipzig bei der ersten nationalen Kaderüberprüfung mit dem sechsten Platz unter Beweis. Zur anschließenden Kleinbootüberprüfung musste Julia leider krankheitsbedingt abmelden.

Frage: Was sind die Höhepunkte in den kommenden Monaten?

Kati Köster: So wie die Ruder-Saison auch in den vergangenen Monaten für alle etwas parat hielt, wird es auch bis zum Ende der Rudersaison weitergehen. Im Bereich des Spitzen-Sportes müssen wir für Julia derzeit noch die Daumen drücken, weil sie durch ihren krankheitsbedingten Ausfall aktuell nicht für die Nationalmannschaft nominiert ist.

Für unsere Kids ist der nächste Höhepunkt der Landesentscheid als Qualifikation zum Bundeswettbewerb. In diesem Jahr richten wir als Rostocker Ruderclub diese Regatta in Kooperation mit dem Landessportbund und der Hansestadt Rostock als Landesjugendsportspiele für die Bundesländer Mecklenburg- Vorpommern, Hamburg und Bremen aus.

Mit einer erwarteten Teilnehmerzahl von fast 300 Aktiven ist die Ausrichtung dieser Regatta für den ganzen Verein ein Highlight. Der Bundeswettbewerb selbst ist dann natürlich das große Ziel für die Kinder. In diesem Jahr reist die Trainingsgruppe dazu nach München an die Olympiastrecke von 1972.

Unsere Studenten werden ihre Deutschen Hochschulmeisterschaften im Juli in Brandenburg auf dem Beetzsee absolvieren. Dort starten sie zwar nicht als Rostocker Ruderclub, sondern als Universität Rostock, vertreten jedoch mit Booten und Skulls die Vereinsfarben.

Und bereits am kommenden Wochenende fahren unsere Wanderruderer nach Stralsund zum diesjährigen Landeswanderrudertreffen.

Frage: Wie beurteilen Sie das internationale Ruder-Geschehen 2018?

Kati Köster: Hannes Ocik ist zurzeit mit seinen Olympia- und WM Erfolgen der erfolgreichste Ruderer in M-V. Durch die Unterstützung des Bundes, des Landes und der Hansestadt bestehen im Landesleistungszentrum in Rostock zudem auch für den Nachwuchs aus M-V tolle Trainingsbedingungen.

Es ist in den letzten Jahren schwieriger geworden, den Nachwuchs dauerhaft für den Leistungssport zu begeistern. Rudern als Ausdauersportart erfordert erhebliche Trainingsumfänge, wenn man langfristig erfolgreich sein will. Dazu kommt, dass die Ausbildung oder das Studium mit dem Sport vereinbart werden muss. Zum jetzigen, noch frühen Zeitpunkt der Saison ist es schwierig die Leistungen im internationalen Vergleich einzuschätzen. Das erste internationale Aufeinandertreffen in 2018  ist der Weltcup in Belgrad vom 1. bis 3. Juni. An diesem ersten von drei Weltcups nehmen noch nicht alle führenden Ruder-Nationen teil, der Deutsche Ruder-Verband testet verschiedene Bootsbesetzungen, um die Mannschaften  zur Weltmeisterschaft im September zu selektieren.

Letzte Frage: Wie steht es derzeit um die Ruder-Talente beim RRC?

Kati Köster: Unser erfolgreichstes Talent ist leider nicht so in der Saison angekommen, wie wir es uns für sie erhofft haben. Julia Leiding ist jedoch eine äußerst disziplinierte und ehrgeizige Sportlerin.

Allerdings kam ihr ein Infekt in die Quere und verhinderte ihre Teilnahme an den Deutschen Kleinbootmeisterschaften. Diese sind jedoch ein fundamentaler Baustein für die Besetzung der Nationalmannschaft.

Wir sind aber sehr optimistisch, dass Julia mit ihren Leistungen weiterhin immer wieder unter Beweis stellen wird, dass sie an die Spitze gehört und neben den Farben des Rostocker Ruderclubs auch die deutschen Farben vertreten sollte.

Im Bereich der Juniorinnen bzw. Junioren sind wir nach langer Zeit endlich wieder breit aufgestellt und haben unter anderem mit Mathilda Kitzmann, Helen Kath und Philip Jürß „heiße Eisen im Nachwuchsfeuer“. Auch unsere „Sportlerinnen bzw. Sportler von übermorgen“ lassen uns optimistisch in die Zukunft schauen –  mit durchschnittlich etwa 30 Mitgliedern im Alter bis 14 Jahre konnten wir im Vergleich zum Jahr 2014 die Zahlen um fast 10 Mitglieder steigern.

Text: Marko Michels

https://mv-sport.de/endlich-die-lang-ersehnten-schwielen-an-den-haenden/