Skip to content

Monat: Juli 2016

Wanderrudertreffen des Landes MV 2016 in Rostock

Am Wochenende 08. Juli – 10. Juli trafen sich Wanderruderer aus Mecklenburg Vorpommern und Niedersachsen zum diesjährigen Wanderrudertreffen in Rostock.46 Ruderkameradinnen und Ruderkameraden waren der Einladung der beiden gastgebenden Rudervereine HSG Universität Rostock e.V. und Rostocker Ruderclub e.V. gefolgt. Sieben Ruderkameradinnen und Ruderkameraden der HSG Universität Rostock e.V. nahmen an den Ausfahrten teil.

Das Wochenende wurde am Freitag mit einer kleinen Ausfahrt in den Rostocker Stadthafen und einem anschließenden „Come together“ beim Rostocker Ruderclub eröffnet.

Auf Grund der schwierigen Wettersituation am Sonnabendmorgen hatten sich die Organisatoren entschlossen die geplante Ausfahrt auf der Unterwarnow auf die Oberwarnow zu verlegen. Nach einem reichhaltigen Frühstück in den Bootshäusern der Rudervereine wurden die Boote auf die Bootstrailer verladen und nach Kessin zum Olympischen Ruder Club, dem Ausgangspunkt der Ausfahrt, gefahren. Nach dem Aufriggern der Boote startete der Bootskorso bestehend aus einem Achter, 4 Vieren und einem Dreier am späten Vormittag in Richtung Schwaan. Alle Boote errichten nach wenigen Stunden das kleine Städtchen Schwaan, wo unweit der neuen Warnowbrücke eine kleine Rast eingelegt wurde. Nach einer Stärkung wurde die Rückfahrt nach Rostock angetreten. Der Abend wurde anschließend durch einen geführten Stadtrundgang durch die Rostocker Altstadt eingeläutet.

Stadtführung

Stadtführung

Den Abschluss fand der Tag bei der HSG am neugestalteten Warnowufer bei Barbecue und Bier.

Am Sonntag wurde nach dem Frühstück der Mühlendammschleuse von Kessin kommend ein Besuch abgestattet. Der Bootskorso versammelte sich vor dem Schleusentor, wo den Teilnehmern die unbefriedigende Situation erklärt wurde.

Mühlendammschleuse

Mühlendammschleuse

Anschließend wurde bis nach Pölchow, dem Wendepunkt der Sonntagsausfahrt, gerudert. Auf der Rückfahrt wurde in Papendorf auf dem Wasserwanderrastplatz eine Mittagspause eingelegt. Bei Eintopf und Würstchen aus der Gulaschkanone konnten sie die Ruderer für die abschließenden 5 km bis nach Kessin, stärken. In Kessin endete mit dem Verladen der Boote das Landes- Wanderudertreffen 2016 in Rostock.

Insgesamt wurden an diesem Wochenende gemeinschaftlich 66 km gerudert. Aus der Resonanz vieler Teilnehmer des Treffens konnten die Organisatoren schließen, dass es ein erlebnisreiches und schönes Ruderwochenende war.

geschrieben am von

Tags: ,

keine Kommentare

Deutsche Hochschulmeisterschaften 2016

Am ersten Juliwochenende fand die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Rudern auf dem Werdersee in Bremen statt. Auch einige Studenten und Boote der HSG nahmen daran teil und trotzten dem teils sehr stürmischen Wetter.

DHM - Zweier ohne Steuermann von Harald Viemann und Moritz Scharnhölz

DHM – Zweier ohne Steuermann von Harald Viemann und Moritz Scharnhölz

Den Auftakt der Rennen bestritt gleich am Samstagmorgen ein reines HSG-Boot unter der Flagge des Hochschulsportes. An den Start gingen Harald und Moritz im Zweier-ohne über 1000m. Das für einen Zweier-ohne recht unübliche Duo aus Leicht- und Schwergewicht feierte im Vorlauf seinen “Saisonauftakt” und überraschte sich selbst mit einem technisch sauberen Lauf. Dennoch konnten die beiden Athleten den Vorlauf leider nicht für sich entscheiden. Nachdem sie wie gebannt auf den Aushang der Zeitnahme gewartet hatten, zeigte sich, dass sie, zu ihrer Überraschung, weiter vorne mitmischen könnten, als sie sich erhofft hatten. Mit gestärkten Mut gingen sie dann in ihr zweites Rennen und verpassten um einen Platz den Einzug in das A-Finale. “Wir werden nicht Letzter!” – sagten sie sich schon weit im Voraus, bewiesen sich in den Gewichtsklassen offenen Rennen gegen die Schwergewichte und erruderten sich einen insgesamt 7. Platz.

Nachdem wir also alle mit den Beiden bis zur 1000 m-Ziellinie mitgefiebert hatten, begannen die Vorbereitungen für die Gig-Rennen. Jana trat mit drei anderen Frauen im Doppelvierer an. Obwohl es im Vorlauf leider nicht direkt zur Qualifikation für’s Halbfinale gereicht hatte und sie somit am Samstag vier Mal die 500 m zu bewältigen hatten, erkämpften sich die Vier souverän den Sieg in ihrem Hoffnungslauf. Im Halbfinale wurde es dann wieder spannend, denn es galt unter die ersten drei Boote zu kommen um das A-Finale zu erreichen. Dies stellte jedoch keine allzu große Hürde für die Rostockerinnen dar und so fieberten wir dem ersten A-Finale mit HSG-Beteiligung entgegen. Die stärksten Konkurrentinnen kamen aus Dresden, Marburg und Bremerhaven. Es war letztlich ein knappes Rennen, in dem Janas Vierer nur eine halbe Sekunde hinter dem Boot aus Dresden über die Ziellinie ruderte.

Es sollte nicht bei einer A-Final-Teilnahme bleiben, denn auch der Männer-Doppelvierer um die HSGler Daniel und Lukas war sehr erfolgreich in seinem Gig-Rennen. Auch bei den Männern gelang der Vorlauf noch nicht so gut, wie vielleicht erhofft war und so brauchten sie auch den Hoffnungslauf, um weiter zu kommen. Doch sie erruderten, genau wie die Frauen vor ihnen, den ersten Platz und konnten nun im Halbfinale beweisen, ob sie ebenfalls genügend Kraft und Ausdauer für das A-Finale hatten. Doch nicht nur diese Eigenschaften waren im Halbfinale wichtig, sondern auch die Durchsetzungsfähigkeit gegenüber Wind und Wellen, denn die Sonne hatte sich kurzzeitig verabschiedet und machte grauen, schweren Regenwolken Platz, dazu gesellte sich eine kräftige Brise. Doch unsere Jungs kannten diese Situation und manövrierten sich erfolgreich ins A-Finale. Unter Deutschlands besten Hochschulteams holten sie sich schließlich den 5. Platz.

Diese starken Platzierungen hätten eigentlich gefeiert werden müssen, aber am nächsten Tag standen noch einmal Rennen an, bei denen manche Athleten ein zweites Mal an den Start gingen, weshalb wir uns dann doch für einen eher ruhigen Abend entschlossen.

Den größten Teil des Sonntags beanspruchten die Mixed-Gig-Doppelvierer. Denn es hatten sich 33 Boote angemeldet, die dann in je 6 Vor-, Hoffnungs-, Halbfinals- und Finalläufen die Plätze untereinander aufteilen wollten. In zwei der drei Rostocker Doppelvierer waren auch HSG-Mitglieder vertreten. Das waren Julian und Jana in einem, sowie Harald, Daniel und Denise im anderen Boot. Letztere konnten sich in ihrem Vorlauf den ersten Platz sichern, dadurch den Hoffnungslauf überspringen und eine längere Erholungsphase als die anderen geniesen. Trotzdem verpassten sie im Halbfinale äußerst knapp, mit weniger als einer Sekunde Rückstand, den Einzug ins A-Finale. Julian’s und Jana’s Vierer erreichte nach dem Halbfinalslauf das C-Finale.

Da es am Tag zuvor ja schon pünktlich zu den entscheidenden Rennen Regen und Sturm gab, war es nicht ganz so unerwartet, als auch wieder am Sonntag, gerade als die Finalläufe stattfanden, Wasser aus allen Richtungen auf uns niederging. Das C-Finale konnte noch regulär gestartet werden, aber Julian hatte schon mit heftigen Böen zu kämpfen, doch Jana steuerte das Boot gekonnt durch die hohen Wellen. Und so schafften sie es, nach einem Vierer der Heimmannschaft, den zweiten Platz in ihrem Lauf zu erobern. Doch die Bedingungen wurden immer schwieriger, so war es den Booten aus dem B-Finale, also auch Harald, Daniel und Denise, nicht mehr möglich an den Pontons die Startposition einzunehmen, da dies ein zu großes Risiko für die Boote dargestellt hätte. Kurzerhand entschied sich die Rennleitung, das rennen mit einem fliegenden Start von der 500m Marke zu starten und ermöglichte somit den Booten einen richtigen Zieleinlauf beim Sattelplatz. Obwohl durch die Bedingungen kein optimales Ausrichten der Boote auf einer Startlinie möglich war, gaben die vier Ruderer alles – und waren am Ende froh heil Anlegen und das sich reichlich im Boot angesammelte Wasser wieder in den Werdersee schütten zu können. Die Platzierung erschien in dem Moment eher zweitrangig (offiziell 3. Platz im B-Finale, 9. Platz gesamt).

DHM 2016 - Gruppenfoto

DHM 2016 – Gruppenfoto

Trotz dieser Wetterkapriolen hatten wir viel Freude an diesem Wettkampfwochenende in Bremen und können mit unseren Platzierungen zufrieden sein. Für viele von uns war es die erste große Regatta und wir sind sicher, dass mit dem Training auf der Warnow bei der HSG im nächsten Jahr noch bessere Ergebnisse erzielt werden können.   —   Denise Heyl & Harald Viemann

geschrieben am von

Tags: , , , , ,

keine Kommentare